T-Mobile/Sprint-Einigung könnte binnen drei Wochen stehen

New York (APA/Reuters) - Das Tauziehen um eine Fusion der Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile US mit Sprint soll Insidern zufolge bald ein Ende haben. Eine Einigung werde nun binnen drei Wochen erwartet, sagten mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen heute, Mittwoch, zur Nachrichtenagentur Reuters.

Beide Unternehmen träfen bereits Vorbereitungen, um Sonderkomitees aus Managern zu bilden, die über eine Fusion der Nummern drei und vier des US-Mobilfunkmarktes entscheiden sollen. Dies sei nötig, weil die beiden US-Unternehmen von ihren Großaktionären Telekom und Softbank beherrscht werden. Es seien zudem bereits unabhängige Berater an Bord, die die Fusionspläne bewerten sollten.

Voraussichtlich werde die Telekom die Mehrheit an dem fusionierten Unternehmen halten, sagten die Insider. Softbank und andere Sprint-Anteilseigner würden voraussichtlich auf einen Anteil von 40 Prozent kommen. Endgültig sei dies aber noch nicht festgezurrt. Sprint und T-Mobile US wollten die Angaben nicht kommentieren.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro