T-Mobile Austria stellt sich für Business-Kunden neu auf

Wien/Bonn (APA) - T-Mobile stellt sich für Business-Kunden neu auf. Einerseits kommt mit Jens Radszuweit (49) ein neuer Vertriebschef für Geschäftskunden, andererseits wird die neue Abteilung "IoT & Big Data" unter der Führung von Matthias Fiegl (46) geschaffen. Das teilte T-Mobile am Mittwoch mit.

Radszuweit übernimmt die neu geschaffenen Rolle des "Vice President Business Sales" und übernimmt damit die Verantwortung für alle Business-Vertriebssegmente, das ICT Solution Competence Center sowie das Multichannel Management von T-Mobile Austria.

Fiegl soll als Abteilungsleiter der neuen Einheit für die Weiterentwicklung der IoT- und Big-Data-Strategie sorgen. Firmen sollen beim Ausbau von Digitalisierungsthemen unterstützt werden. Er leitet auch das bei T-Mobile Austria in Wien angesiedelte internationale "IoT Competence Center" der Deutschen Telekom. IoT steht für "Internet der Dinge".

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro