T-Mobile Österreich kämpft gegen den Schwund beim Ergebnis

Wien (Reuters) - Österreichs zweitgrößter Mobilfunkanbieter T-Mobile will seinen Ergebnisschwund im laufenden Jahr stoppen. Das operative Ergebnis (Ebitda) werde sich voraussichtlich stabil entwickeln, sagte Firmenchef Andreas Bierwirth am Montag. In den darauffolgenden Jahren solle das Ebitda dann steigen - "hoffentlich", sagte Bierwirth. Im vergangenen Jahr war der operative Gewinn um knapp ein Fünftel auf 192 Millionen Euro geschrumpft.

Wien (Reuters) Der Mobilfunkanbieter T-Mobile will seinen Ergebnisschwund in Österreich im laufenden Jahr stoppen. Das operative Ergebnis (Ebitda) werde sich voraussichtlich stabil entwickeln, sagte Firmenchef Andreas Bierwirth am Montag. In den darauffolgenden Jahren solle das Ebitda dann steigen - "hoffentlich", sagte Bierwirth. Im vergangenen Jahr war der operative Gewinn um knapp ein Fünftel auf 192 Millionen Euro geschrumpft.

Wie sich der österreichische Mobilfunkmarkt künftig entwickle, werde auch stark vom erwarteten Start neuer Quereinsteiger abhängen. Diesen erwarte T-Mobile für Januar. T-Mobile wolle seinen Marktanteil in Österreich bei knapp 30 Prozent stabil halten - mit neuen Tarifmodellen aber verstärkt zahlungskräftige Kundschaft anlocken.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte