Systemrelevante Versicherer müssen mehr Kapital vorhalten

London - Die weltweit neun größten Versicherer müssen künftig mehr Kapital vorhalten. Die Vereinigung der wichtigsten Aufseher der Branche, IAIS, legte am Sonntag neue strengere Regeln fest, um kostspielige Rettungsaktionen durch die Steuerzahler zu vermeiden. Die neuen Anforderungen bestünden aus zwei Teilen.

Zu den als "global systemrelevant" identifizierten Versicherern gehört unter anderen die Allianz. Auf der Liste stehen auch American International Group (AIG), Metlife, Aviva, Axa, Generali und Ping An Insurance. Sie gelten als "Too big to fail" - zu groß, um sie im Krisenfall pleite gehen zu lassen.

Die 20 führenden Industrieländer (G-20) müssen die Vorgaben für zusätzliche Kapitalpuffer im nächsten Monat noch absegnen. Von 2019 an soll es dann erstmals weltweite Eigenkapital-Regeln für die internationalen Versicherungskonzerne geben.

Neuer Nestle-Chef präsentiert Strategie

Wirtschaft

Neuer Nestle-Chef präsentiert Strategie

Wien (APA) - Der frühere Lobbyist und FPÖ-Politiker Walter Meischberger hält seine Anklage in der Causa Telekom Austria/Parteienfinanzierung für parteipolitisch motiviert und wehrt sich gegen den Vorwurf der Geldwäsche. Das geht laut einem Bericht des "Standard" (Wochenendausgabe) aus den "ergänzenden Ausführungen" seines Rechtsanwalts zum Einspruch gegen die Anklageschrift hervor.
 

Newsticker

Telekom-Anklage: Meischberger wehrt sich gegen Geldwäschevorwurf

Berlin/Washington (APA/Reuters) - Der deutsche Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig hat nach Gesprächen in den USA die Hoffnung auf eine gütliche Beilegung der handelspolitischen Streitigkeiten zwischen beiden Ländern genährt. "Es gibt eine konstruktive Grundhaltung", sagte er am Freitag nach seinen Unterredungen mit hohen Vertretern der US-Regierung und der Wirtschaft.
 

Newsticker

Deutscher Politiker: Entspannter im Handelsstreit mit USA