Syngenta: Auch neues Monsanto-Angebot spiegelte Wert nicht wider

Der Schweizer Agrochemiekonzern Syngenta hat bestätigt, dass er ein nachgebessertes Übernahmeangebot des US-Rivalen Monsanto zurückgewiesen hat. Die Entscheidung sei von allen Verwaltungsratsmitgliedern mitgetragen worden, teilte der Konzern aus Basel am Mittwoch mit. Auch die erhöhte Offerte habe den Wert von Syngenta bei weitem nicht widergespiegelt und es bestünden Risiken für die Umsetzung.

Monsanto habe für eine Syngenta-Aktie 433 Franken (399,67 Euro) angeboten - 245 Franken in bar und 2,229 eigene Aktien. Der Konzern aus St. Louis hatte zuvor mitgeteilt, dass er die Pläne für einen Zusammenschluss mit Syngenta nicht weiterverfolgt .

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte