Syngenta: Auch neues Monsanto-Angebot spiegelte Wert nicht wider

Der Schweizer Agrochemiekonzern Syngenta hat bestätigt, dass er ein nachgebessertes Übernahmeangebot des US-Rivalen Monsanto zurückgewiesen hat. Die Entscheidung sei von allen Verwaltungsratsmitgliedern mitgetragen worden, teilte der Konzern aus Basel am Mittwoch mit. Auch die erhöhte Offerte habe den Wert von Syngenta bei weitem nicht widergespiegelt und es bestünden Risiken für die Umsetzung.

Monsanto habe für eine Syngenta-Aktie 433 Franken (399,67 Euro) angeboten - 245 Franken in bar und 2,229 eigene Aktien. Der Konzern aus St. Louis hatte zuvor mitgeteilt, dass er die Pläne für einen Zusammenschluss mit Syngenta nicht weiterverfolgt .

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los