Swiss Re: Softbank wird mit höchstens zehn Prozent einsteigen

Zürich (APA/Reuters) - Der japanische Softbank-Konzern dürfte sich mit höchstens zehn Prozent am Schweizer Rückversicherungskonzern Swiss Re beteiligen. Die Verhandlungen seien weiterhin in einem frühen Stadium und es gebe keine Gewissheit, ob es zu einem Einstieg von Softbank oder einer strategischen Partnerschaft komme, teilte der Konzern aus Zürich am Mittwoch mit.

Ebenso seien Konditionen, Zeitplan oder Form einer Transaktion oder Partnerschaft offen. Eine Kapitalerhöhung im Rahmen der Transaktion schließt die Nummer zwei der Rückversicherungsbranche angesichts einer starken Kapitalausstattung weiterhin aus.

Die beiden Unternehmen verhandeln seit einiger Zeit über eine Partnerschaft. Medienberichten zufolge stand im Raum, dass Softbank rund ein Viertel der Swiss-Re-Anteile für fast 10 Mrd. Dollar (8 Mrd. Euro) übernimmt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte