Swatch bringt Uhr mit Bezahlfunktionen auf den Markt

Der Uhrenkonzern Swatch hat wenige Tage nachdem der iPhone-Hersteller Apple eine Smartwatch präsentiert hat, eine erweitere Serie seiner "Swatch Touch" angekündigt. Swatch werde Uhren mit Bezahlfunktionen nach dem NFC-Standard auf den Markt bringen, sagte Swatch-Chef Nick Hayek am Donnerstag auf der Bilanzkonferenz des Konzerns. Dafür werde Swatch mit der chinesischen Kreditkartenorganisation China Union Pay, einer Schweizer Bank und einer Kreditkartenfirma kooperieren.

Der Uhrenkonzern Swatch hat wenige Tage nachdem der iPhone-Hersteller Apple eine Smartwatch präsentiert hat, eine erweitere Serie seiner "Swatch Touch" angekündigt. Swatch werde Uhren mit Bezahlfunktionen nach dem NFC-Standard auf den Markt bringen, sagte Swatch-Chef Nick Hayek am Donnerstag auf der Bilanzkonferenz des Konzerns. Dafür werde Swatch mit der chinesischen Kreditkartenorganisation China Union Pay, einer Schweizer Bank und einer Kreditkartenfirma kooperieren.

Düsseldorf/Göteborg (APA/Reuters) - Der Autobauer Volvo Cars, der nach einem Gewinnsprung im Quartal weiter auf Rekordkurs ist, will durch Produktionsverlagerung US-Zölle auf Importe aus China umgehen. Der SUV XC60 für den US-Markt werde künftig in Europa und nicht mehr in China gefertigt, sagte Firmenchef Hakan Samuelsson am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. Die Verlagerung habe bereits begonnen.
 

Newsticker

Autobauer Volvo verlagert wegen US-Zöllen SUV-Produktion nach Europa

Brüssel (APA) - EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hat im Rahmen einer Veranstaltung über den Marshall-Plan die Bedeutung der Zusammenarbeit im Handel mit den USA beschworen. "Wir stehen heute an einer Wegkreuzung für den offenen globalen Handel." Sie hoffe, die USA werden mit der EU das Vertrauen in das multilaterale Handelssystem wieder aufbauen.
 

Newsticker

Strafzölle - Malmström beschwört Zusammenarbeit im Handel

Berlin (APA/Reuters) - Das Münchner Ifo-Institut kritisiert die neuen EU-Schutzzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte als kontraproduktiv. "Sie richten mehr Schaden an als Nutzen", erklärte Ifo-Außenwirtschaftschef Gabriel Felbermayr am Donnerstag. "Die Schutzzölle sind keineswegs Ausdruck ökonomischer Vernunft, sondern der Lobbystärke der Stahlbranche."
 

Newsticker

Ifo-Institut kritisiert EU-Schutzzölle - "Mehr Schaden als Nutzen"