Swatch-Chef findet viele Hightech-Uhren übertrieben

Biel - Swatch hat sich Firmen-Chef Nick Hayek zufolge bewusst gegen Armbanduhren mit zahlreichen Computerfunktionen ausgesprochen. "Es war (...) ein sehr sorgfältig gefällter strategischer Entscheid, kein Telefon, keinen Computer fürs Handgelenk zu produzieren", sagte er dem Schweizer "Tagesanzeiger" (Wochenendausgabe).

Eine Reihe von Elektronikkonzernen, darunter Samsung und Apple, haben bereits seit längerem sogenannte Smartwatches mit etlichen Funktionen im Programm, mit denen der Benutzer etwa bezahlen kann und mit dem Internet verbunden ist.

Diese Uhren spielten beim Ansatz der Hersteller keine gewichtige Rolle, sagte Hayek. "Wir ignorieren die Smart-Technologie überhaupt nicht, aber wir müssen ja nicht jedem Megatrend im Herdentrieb hinterherspringen." Ein Nachteil der Alleskönner sei etwa der hohe Stromverbrauch. Swatch hat ebenfalls eine Smartwatch im Angebot, die aber weniger Funktionen hat. "Es ist zuallererst eine Uhr", betonte der Chef des Schweizer Konzerns. "Ich persönlich möchte nicht, dass meine Blutdruck- und Blutzuckerwerte in einer Cloud oder auf Servern im Silicon Valley gespeichert sind."

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte