Swarovski-Arbeitsstiftung wird erneut mit 1,1 Mio. Euro dotiert

Wattens (APA) - Die bereits bestehende Swarovski Unternehmensstiftung soll offenbar erneut für 100 Arbeitnehmer mit rund 1,1 Mio. Euro dotiert werden. 100.000 Euro soll das Land Tirol beisteuern, eine Mio. Euro kommt von Swarovski, berichtete die "Tiroler Tageszeitung" (TT) in ihrer Samstagsausgabe. Ziel der Stiftung ist es, ehemaligen Mitarbeitern durch Aus- und Weiterbildung neue Berufsperspektiven zu eröffnen.

Das Land begründet diese Maßnahme laut "TT" mit einem "anhaltend verschärften globalen Wettbewerb im Geschäftsbereich Swarovski Crystal Business". Notwendige Strukturanpassungen würden deshalb längerfristig zu einer Reduktion des Personalstands führen.

Swarovski spricht hingegen von einer "routinemäßigen Verlängerung" und versichert, dass derzeit keine größeren Personalmaßnahmen in Wattens vorgesehen seien. Ein "sehr herausforderndes Umfeld" könne aber immer wieder zu "punktuellen Anpassungen" führen, hieß es. Die 100 Plätze für die Unternehmensstiftung dürften laut "TT" bereits am Dienstag von der Landesregierung beschlossen werden.

Die Unternehmensstiftung war 2013 ins Leben gerufen worden. Nach einem Jobabbau im Jahr 2014 war die Stiftung von 100 auf 200 Plätze aufgestockt worden. Das Land hatte damals zusätzliche Mittel von 100.000 Euro bereitgestellt. Der Kristallkonzern beschäftigt laut eigenen Angaben am Standort Wattens 4.650 Mitarbeiter.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen