SW Umwelttechnik legte im 1. Quartal beim Umsatz zu - Weniger Verlust

Die an der Wiener Börse notierte Kärntner SW Umwelttechnik hat im ersten Quartal 2015 beim Umsatz gegenüber dem Vorjahr zugelegt. Laut einer Ad hoc-Mitteilung des Unternehmens vom Freitag wurden 10,2 Mio. Euro erlöst (2014: 7,4 Mio. Euro). Das operative Ergebnis (EBIT) ist mit 0,8 Mio. Euro negativ (2014: -0,9 Mio. Euro), das EGT mit 200.000 Euro (davor -1,6 Mio. Euro) ebenso im Verlustbereich.

Das Finanzergebnis aus der Währungs-Umrechnung kam im ersten Quartal in die schwarzen Zahlen und lag bei 1,2 Mio. Euro (2014: minus 0,4 Mio. Euro). Das EBITDA wies eine schwarze Null aus (2014: minus 0,1 Mio. Euro).

Dem Unternehmen zufolge resultiert das Umsatzplus aus der erhöhten Bautätigkeit in den CEE-Märkten und aus der aktuellen Investitionstätigkeit von Industrie- und Gewerbekunden. Die Situation in Österreich bleibe wegen der Sparmaßnahmen der Regierung herausfordernd. Außerdem sei anzumerken, dass das erste Quartal aus saisonalen Gründen in der Regel etwa 15 Prozent zum Jahresumsatz beitrage und damit nur bedingt aussagekräftig sei.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte