"Superman"-Kryptowährung soll Venezuelas Finanznot lindern

Caracas/Frankfurt (APA/Reuters) - Venezuela will vom Boom der Kryptowährungen profitieren und damit seine schweren Finanznöte abmildern. Die Emission der ersten staatlichen Cyber-Devise stoße auf reges Anlegerinteresse, sagte Staatspräsident Nicolas Maduro am Dienstag (Ortszeit) in Caracas. Am ersten Tag des Vorverkaufs für den "Petro" seien bereits 735 Mio. Dollar (596 Mio. Euro) zusammengekommen.

"Heute wird eine Kryptowährung ins Leben gerufen, die es mit Superman aufnehmen kann", sagte er und spielte damit auf den Comic-Helden aus den USA an, aus denen die Weltleitwährung Dollar kommt - und für den das fiktive Mineral "Grünes Kryptonit" die einzige potenziell tödliche Substanz ist.

Beweise für seine Aussagen über die Höhe der Einnahmen lieferte Maduro nicht. Mit dem Geld aus diesem sogenannten Initial Coin Offering (ICO) will der Präsident die Wirtschaft seines Lands wieder in Schwung bringen. Das OPEC-Mitglied Venezuela bietet bis zum 19. März 100 Millionen digitale Münzen an, die ab April an speziellen Börsen gehandelt werden sollen. Da diese mit jeweils einem Barrel (159 Liter) der Rohöl-Reserven des Landes besichert sind, soll ein Petro nach früheren Aussagen Maduros zu 60 Dollar verkauft werden. Dies entspricht in etwa dem Preis für ein Barrel US-Rohöl der Sorte WTI. Damit käme die Cyber-Devise auf einen Gesamt-Börsenwert von 6 Mrd. Dollar und würde aus dem Stand in die Top Ten der Kryptowährungen einziehen.

Maduro sagte nicht, zu welchem Preis der Petro bis jetzt verkauft wurde. Berater der Regierung hatten sich dafür ausgesprochen, knapp 40 Prozent der Währung im Rahmen einer Privat-Platzierung mit Abschlägen von 60 Prozent anzubieten. Dies geht aus Unterlagen hervor, welche die Nachrichtenagentur Reuters Mitte Jänner einsehen konnte.

Unklar blieb zunächst, wer die neue Cyber-Devise kauft. Am Wochenende hatte Carlos Vargas, der Kryptowährungsaufseher des Lands, gesagt, der Petro werde Investoren aus Katar, der Türkei und anderen Staaten des Nahen Ostens anziehen. "Europäer und Amerikaner werden ebenfalls teilnehmen." Die USA warnen allerdings davor, Petro zu kaufen. Dies sei eine Verletzung der US-Sanktionen, weil es sich um einen Kredit für die venezolanische Regierung handle. Die im Sommer 2017 von US-Präsident Donald Trump verschärften Strafmaßnahmen verbieten es unter anderem, in neu ausgegebene Anleihen des Lands oder des staatlichen Ölkonzerns PDVSA zu investieren.

In den vergangenen Monaten hat Venezuela verstärkt finanzielle Unterstützung von Russland erhalten. Im Gegenzug vergab das Land unter anderem eine Förderlizenz an den staatlichen russischen Ölkonzern Rosneft, bei dem PDVSA mit etwa sechs Milliarden Dollar verschuldet ist.

Analyst Mati Greenspan vom Online-Broker eToro bezeichnete die Emission des Petro als Meilenstein für die Blockchain-Technologie, auf der alle Kryptowährungen basieren. "Die Vorstellung, dass eine durch Rezession und Staatskrise schwer gebeutelte Nation auf diese Weise gerettet werden und möglicherweise bald wieder über eine stabile Wirtschaft verfügen könnte, klingt verlockend." Allerdings sei die Gefahr eines Scheiterns groß. "Letztlich wird der Erfolg des Projekts von den Menschen in Venezuela abhängen." Nutzten sie den Petro als Zahlungsmittel, habe die staatliche Digitalwährung eine realistische Chance.

Venezuela steckt in einer tiefen Rezession, der Ölpreisverfall der vergangenen Jahre drückt auf die Einnahmen des Staates. Den Schätzungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) zufolge schrumpfte die Wirtschaft des Landes 2017 um zwölf Prozent. Die Inflation von mehr als 4000 Prozent trifft die unter Lebensmittelknappheit leidende Bevölkerung hart. Die Opposition, die sich seit Jahren einen Machtkampf mit Maduro liefert, hat immer wieder mit Massenprotesten gegen den Präsidenten mobil gemacht, dem sie den Aufbau einer Diktatur, Misswirtschaft und Korruption vorwirft. Die Absicherung des Petro mit den Ölreserven - den größten der Welt - kritisiert sie als illegal.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker