Sulzer erhält Großauftrag von General Electric in Indien

Winterthur (APA/sda/awp) - Der Schweizer Industriekonzern Sulzer hat vom US-Riesen General Electric (GE) einen Großauftrag in Indien erhalten. Das Traditionsunternehmen liefert 21 Speisewasserpumpsysteme an GE India. Die Pumpen seien für drei neue thermische Kraftwerke im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh bestimmt, teilte Sulzer am Dienstag in einer Aussendung mit.

Wie hoch der Großauftrag ist, gab Sulzer allerdings nicht bekannt. Es handle sich um einen niedrigen zweistelligen Millionen-Betrag, sagte ein Sprecher auf Anfrage lediglich.

Die Pumpen würden zwischen Mitte 2018 und Mitte nächsten Jahres geliefert. Im Lieferumfang enthalten seien 21 Kesselspeisepumpen und 21 Vorpumpen. Die Pumpensysteme würden in Indien entwickelt, montiert und gepackt.

Sulzer investiere in Indien sowohl in Mitarbeiter als auch in die Standorte. In der Metropole Mumbai baut der Schweizer Konzern laut Eigenangaben zurzeit einen neuen Pumpenteststand.

Berlin (APA/dpa) - Angesichts des deutschen Aufholbedarfs bei der E-Mobilität empfehlen Experten der Bundesregierung, den Umweltbonus für Elektroautos beizubehalten. Er solle gezahlt werden, bis das Ziel von einer Million E-Autos erreicht sei, sagte der Chef der beratenden Nationalen Plattform Mobilität (NPE), Henning Kagermann, am Mittwoch. Der steigende Marktanteil der Elektromobilität sei "kein Selbstläufer".
 

Newsticker

Deutschland - Experten für Verlängerung von Umweltbonus für E-Autos

München/Ingolstadt (APA/AFP) - Der in Untersuchungshaft sitzende beurlaubte Audi-Chef Rupert Stadler ist mit seiner Haftbeschwerde in die nächste Instanz gegangen. Wie eine Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft München II am Mittwoch sagte, habe Stadler am Montag eine weitere Beschwerde vor dem Oberlandesgericht München eingelegt. Mitte August hatte das Landgericht München seine Haftbeschwerde abgelehnt.
 

Newsticker

Beurlaubter Audi-Chef Stadler geht in nächste Instanz

Hamburg (APA/AFP) - Der irische Billigflieger Ryanair bietet seinen in Deutschland stationierten Piloten eine Festanstellung sowie die Übernahme von Ausbildungskosten an. "Bis Weihnachten sind alle Piloten, die in Deutschland ihre Basis haben, direkt bei uns angestellt", sagte Ryanair-Manager Peter Bellew der Wochenzeitung "Die Zeit".
 

Newsticker

Ryanair bietet in Deutschland stationierten Piloten Festanstellung an