Südtiroler Transportunternehmen Fercam erzielte 2015 Rekordumsatz

Das Südtiroler Transport- und Logistikunternehmen Fercam feiert ein goldenes Jahr 2015. Der Umsatz sei um 12,5 Prozent auf knapp 600 Mio. Euro gestiegen, teilte die Bozner Gruppe mit. Das ist ein Rekord in der bisherigen Firmengeschichte.

Das Umsatzplus führt Fercam vor allem auf das Wachstum im Transportbereich zurück. Obwohl dieser Markt nach wie vor stark umkämpft sei, habe man den Umsatz in diesem Bereich um rund 11 Prozent steigern können, berichtet Hannes Baumgartner, der für den Transportbereich verantwortlich ist. Im zweitgrößten Geschäftsfeld, der Logistik, betrug Fercams Wachstum 14 Prozent zu.

Das Unternehmen rechnet mit weiterem Wachstum. Laut dem Strategieplan bis 2020 wolle Fercam in den nächsten Jahren das Umsatzziel von 1 Mrd. Euro erreichen, betonte Geschäftsführer Thomas Baumgartner. Investitionen von 50 Mio. Euro sind den Angaben zufolge zur Umsetzung des Entwicklungsplans vorgesehen. Fercam beschäftigt derzeit rund 1.690 Mitarbeiter.

In den nächsten zwei Jahren will das Unternehmen neue Logistikzentren mit einer Fläche von insgesamt 80.000 Quadratmetern errichten. Das Wachstum konzentriere sich dabei auf Norditalien und die Toskana. Neue Lagerhallen sind in Verona, Vicenza, Brescia, Mailand, Turin, Bologna und Florenz geplant. Die Bauarbeiten für die neuen Logistikzentren in Verona und Bologna beginnen schon in den nächsten Wochen.

Wien (APA) - Der frühere Obmann des Rings freiheitlicher Studenten (RFS), Alexander Schierhuber, wird per 1. Juni einer von vier Geschäftsführern der Breitspur Planungsgesellschaft mbH. Einen entsprechenden Online-Bericht der "Presse" bestätigte das von Norbert Hofer (FPÖ) geführte Infrastrukturministerium auf APA-Anfrage. Schierhuber ist schlagender Burschenschafter beim Akademischen Corps Saxonia zu Wien.
 

Newsticker

Ex-RFS-Chef Schierhuber wird Breitspurbahnplanungs-Geschäftsführer

Auburn Hills (Michigan) (APA/dpa) - Der Autobauer Fiat Chrysler hat in den USA rund 4,8 Millionen Autos wegen Softwareproblemen zurückgerufen. Konkret gehe es um mögliche Fehlfunktionen im Zusammenhang mit den Geschwindigkeitsreglern, die behoben werden müssten, teilte das Unternehmen am Freitag in Auburn Hills mit. Betroffen seien unter anderem Fahrzeuge der Marken Chrysler Sedan, Cherokee und Ram Pickups.
 

Newsticker

Softwareprobleme: Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Mio. Autos zurück

Brüssel (APA/dpa) - In Europa gelten seit Freitag einheitliche Datenschutzregeln. Nach zweijähriger Übergangsfrist ist die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nun in allen 28 EU-Staaten in Kraft getreten. Sie setze "einen weltweiten Datenschutz-Standard, und darauf können wir alle stolz sein", sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourová am Freitag in Brüssel. "Sie bringt konkreten Nutzen für Bürger ebenso wie für Unternehmen."
 

Newsticker

DSGVO verbessert Datenschutz - Erste Beschwerden gegen US-Konzerne