Südkoreas Zollbehörde ermittelt gegen Korean-Air-Familie

Seoul (APA/dpa) - Die Familie des Vorsitzenden der Fluglinie Korean Air kommt nicht aus den Negativschlagzeilen. Eine Firmensprecherin bestätigte am Dienstag Berichte südkoreanischer Medien, wonach Ermittler der Zollbehörde in den vergangenen Tagen die Zentrale und weitere Büros des Unternehmens durchsucht hätten.

Die Familie von Korean-Air-Chef Cho Yang Ho stehe im Verdacht, Luxuswaren ins Land geschmuggelt zu haben. Korean Air kooperiere mit den Behörden. "Wir werden nach den Untersuchungen unsere Position öffentlich machen", sagte die Sprecherin.

Am Sonntag hatte sich Cho für das Verhalten seiner jüngsten Tochter Cho Hyun Min entschuldigt, weil sie während eines Geschäftstreffens dem Manager einer Werbefirma Wasser ins Gesicht geschüttet haben soll. Cho kündigte an, sowohl Hyun Min als auch ihre ältere Schwester Cho Hyun Ah würden von ihren Managerposten zurücktreten.

Die ältere Schwester hatte vor etwa drei Jahren mit einem Wutanfall in einem Flugzeug der Linie für einen Skandal gesorgt. Nach längerer Abwesenheit wegen der sogenannten Nussaffäre war sie in eine leitende Position beim Hanjin-Konzern zurückgekehrt, zu dem auch Korean Air gehört.

Cho Hyun Ah war im Dezember 2014 in einer Passagiermaschine in Rage geraten, als ihr eine Flugbegleiterin Nüsse in einem Sackerl und nicht in einer Schale reichte. Als Folge eines Streits wurde das Flugzeug von der Startbahn auf einem Flughafen in New York wieder zum Gate gezogen. Cho wurde im Februar 2015 wegen Gefährdung der Luftfahrtsicherheit zu einer Haftstrafe von einem Jahr verurteilt. In einem Berufungsprozess erhielt sie später eine Bewährungsstrafe.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte