Südkorea verschärft Regeln für Handel mit Bitcoin & Co

Seoul (APA/Reuters) - Südkorea verschärft die Regeln für den Handel mit Bitcoin und anderen Cyberwährungen. Ab Ende Jänner dürfen anonym geführte Bankkonten nicht mehr für den Handel damit genutzt werden, wie die Finanzaufsicht am Dienstag in Seoul mitteilte. Südkorea will mit diesem Schritt die Verwendung von Bitcoin zur Geldwäsche und anderen kriminellen Aktivitäten unterbinden.

Das asiatische Land ist eine der Hochburgen der Spekulation mit Cyber-Devisen. Nach früheren Angaben der Internetseite Conhills.com laufen rund 15 Prozent des weltweiten Handels über Handelsplätze in Südkorea. Laut einer Umfrage des südkoreanischen Job-Portals Saramin handeln mehr als 30 Prozent der befragten Büro-Angestellten mit Cyber-Währungen.

Nach Bekanntwerden des Verbots setzte der Bitcoin-Kurs seine Talfahrt fort und büßte laut Daten der größten südkoreanischen Börse Bithumb für Cyber-Devisen zeitweise um mehr als 3 Prozent auf 12.699 Dollar (10.376 Euro) ein. Bereits in der vergangenen Woche war der Kurs an der Luxemburger Börse Bitstamp um fast 20 Prozent eingebrochen.

Südkoreas Regierung will die Spekulation mit Cyberwährungen stärker kontrollieren. Der Chef der Finanzdienstleistungskommission, Choi Jong Kusogar, hatte sogar die Schließung sämtlicher lokaler Handelsplattformen für virtuelle Währungen als Option genannt. Das Präsidialamt hatte daraufhin mitgeteilt, dies sei nur einer der Schritte, die geprüft würden. Konkrete Maßnahmen stünden noch nicht fest.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker