Südafrikanischer Onlinehändler peilt Milliarden-Börsenwert an

Johannesburg (APA/Reuters) - Der südafrikanische Onlinehändler Sagarmatha Technologies will bei seinem bevorstehenden Börsengang rund 4 Mrd. Dollar (3,3 Mrd. Euro) auf die Waage bringen. Ziel sei es, insgesamt umgerechnet 636 Mio. Dollar einzusammeln, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Dies entspricht rund 15 Prozent der Anteile der Firma aus Kapstadt.

Das für Freitag geplante Aktienmarktdebüt ist das erste eines E-Commerce-Unternehmens an der Johannesburger Börse. Sagarmatha Technologies, das auch im Mediengeschäft aktiv ist, ist ein Konkurrent von Naspers und will die Einnahmen aus dem Börsengang nutzen, um seine Schulden zu reduzieren, Zukäufe zu finanzieren und neue Büros zu eröffnen.

Wirtschaft

Audi-Chef Stadler festgenommen

Wien (APA) - Harte Fronten zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite hat am Sonntagabend auch die ORF-Diskussion "Im Zentrum" zum Thema Arbeitszeit sichtbar gemacht. Arbeiterkammer und Gewerkschaft warnten vor einer Gefährdung von Freizeit, Familie und Gesundheit. Wirtschaftskammer und Industrie wiegelten ab, gestanden aber den Entfall von Zuschlägen bei den Regierungsplänen ein.
 

Newsticker

Arbeitszeit - WK und IV bestätigen Wegfall von Gleitzeit-Zuschlägen

Wien/Aurora/Peking (APA) - Magna, kanadischer Autozulieferer mit Standort in Österreich, baut künftig Autos in China und entwickelt dort Elektroautos. Bisher hat Magna nur in Graz ganze Fahrzeuge gebaut. Dazu seien zwei Joint Ventures mit der Beijing Electric Vehicle Co geplant, teilte Magna am Montag mit. Der Produktionsstandort soll eine Kapazität von bis zu 180.000 Fahrzeugen pro Jahr haben.
 

Newsticker

Magna will künftig in China bis zu 180.000 Autos bauen