Stühlerücken im Santander-Management nach Tod von Firmenpatriarch

Madrid - Die spanische Großbank Santander tauscht gut zwei Monate nach dem Tod des Firmenpatriarchen Emilio Botin das Spitzenmanagement aus. Neuer Chef des größten Geldhauses in der Eurozone wird nach Angaben vom Dienstag der bisherige Finanzchef Jose Antonio Alvarez. Er folgt auf Javier Marin, der das Amt knapp zwei Jahre bekleidete.

Mit dem Stühlerücken in der Führungsetage macht die neue Verwaltungsratschefin Ana Botin, die ihren Vater auf dem Posten beerbte, einen mit Spannung erwarteten ersten Schritt, um der Bank ein jüngeres und internationaleres Profil zu verpassen.

Neuer Finanzchef wird Jose Garcia Cantera. Zwei langjährige unabhängige Mitglieder des Verwaltungsrats werden die Bank ebenfalls verlassen. Zudem schuf Botin das neue Amt des führenden unabhängigen Direktors für Bruce Carnegie-Brown, der für das Institut in Großbritannien tätig war. An der Börse kamen die Wechsel gut an: Santander-Aktien zogen in Madrid rund 1,5 Prozent an. "Dies ist ein Zeichen dafür, dass Ana Botin dem Geschäft ihren Stempel aufdrückt und zeigt, was sie vorhat", erklärte ein Analyst in Madrid.

Emilio Botin war im September im Alter von 79 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Mit Ana Botin wird die Bank bereits in der vierten Generation von der Familie Botin geführt. Santander profitiert derzeit von der wirtschaftlichen Erholung in der spanischen Heimat. Für faule Kredite musste das Institut zuletzt deutlich weniger Geld zurücklegen.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen