Studie: Weltweiter Warenhandel verdreifacht sich bis 2030

Berlin, 16. Sep (Reuters) - Gute Nachricht für die Exportnation Deutschland: Der weltweite Warenhandel wird sich einer Studie der Großbank HSBC zufolge bis 2030 mehr als verdreifachen. "Der Trend zur wirtschaftlichen Globalisierung wird auch in den kommenden Jahren nahezu ungebremst anhalten - trotz der aktuellen politischen Unsicherheiten und kurzfristig schwankender Wachstumsraten", sagte Martin Vetter-Diez von HSBC in Deutschland. Treiber bleibt demnach Asien: Neben China lockten vor allem Vietnam, Indien, Malaysia und Indonesien mit einem durchschnittlichen Wachstum von acht bis elf Prozent jährlich.

"Die deutsche Exportwirtschaft mit ihrem starken Fokus auf Werkzeug- und Maschinenbau und den engen Handelsverbindungen mit Asien wird von den positiven Tendenzen in der Weltwirtschaft profitieren", erklärte HSBC. "Exporte werden also weiterhin ein wichtiger Treiber für das deutsche Wachstum bleiben." In 15 Jahre werde sich China zum wichsten deutschen Exportmarkt aufschwingen. Derzeit ist das noch Frankreich.

Ankara/Washington/Genf (APA/dpa) - Auf Drängen Ankaras soll sich die Welthandelsorganisation (WTO) mit den US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium aus der Türkei befassen. Ein entsprechender Antrag zu einem Streitschlichtungsverfahren sei eingegangen, teilte die WTO am Montag mit. Zunächst haben beide Seiten 60 Tage Zeit, miteinander zu reden. In dem Handelskonflikt fahren Ankara und Washington einen harten Kurs.
 

Newsticker

Türkei bringt Zollstreit mit den USA vor die WTO

Caracas (APA/dpa) - Mit einer ganzen Reihe von Reformen will die Regierung Venezuelas die schwere Wirtschaftskrise beilegen. Angesichts der Hyperinflation werden fünf Nullen aus der Landeswährung gestrichen. Aus einer Million Bolívar fuerte (starker Bolívar) werden ab Montag 10 Bolívar soberano (souveräner Bolívar). Zudem soll der Bolívar künftig an die neue Kryptowährung Petro gekoppelt sein.
 

Newsticker

Venezuela will Wirtschaftskrise mit Reformen beilegen

München/Berlin (APA/dpa) - Der deutsche Fernbusanbieter Flixbus klagt die Deutsche Bahn wegen der Darstellung seiner Züge im Internet. "Bereits im Juli haben wir Klage eingereicht, weil Flixtrain auf bahn.de nur lückenhaft abgebildet wird", teilte Geschäftsführer André Schwämmlein am Montag auf Anfrage einen Bericht des "Manager Magazin".
 

Newsticker

Flixtrain klagt Deutsche Bahn wegen Internetübersicht