Studie: Konzerne aus Schwellenländern holen deutlich auf

Große Konzerne aus den Schwellenländern holen in atemraubendem Tempo auf und laufen den bestehenden Global Playern zunehmend den Rang ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Boston Consulting Group (BCG) "Dueling with Dragons 2.0 - The Next Phase of Global Corporate Competition". Drei von fünf Weltmarktführern werden demnach künftig in den Schwellenländern beheimatet sein.

In der chemischen Industrie stammten bereits jetzt drei der Top-Five-Unternehmen aus Schwellenländern. Bei Baumaschinen werde die gleiche Situation in vier Jahren, in der Automobilzulieferindustrie in 13 Jahren erreicht sein, so Nikolaus Lang, Senior Partner bei der Boston Consulting Group, am Mittwoch in einer Pressemitteilung. "Eigentlich heißt das für die bestehenden Marktführer: 'Game over' - wenn nicht ein radikales Umdenken stattfindet und die Unternehmensstrategie sowohl Kundenwünsche als auch technologische Trends und Marktkräfte genau analysiert und berücksichtigt."

In der Autozulieferindustrie dominierten derzeit die bestehenden Weltmarktführer noch mit 95 Prozent Marktanteil die Branche. Die Unternehmen aus den Emerging Countries sind laut Studie in den vergangenen fünf Jahren aber um 25 Prozent pro Jahr gewachsen.

Die Zahl der in Schwellenländern beheimateten Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mindestens 1 Mrd. Dollar (892,54 Mio. Euro) habe sich in den vergangenen zehn Jahren auf rund 1.700 verdreifacht.

Um der Herausforderung begegnen zu können und global wettbewerbsfähig zu bleiben, brauchten die Industriekapitäne ein sehr klares Verständnis der Marktkräfte, der technologischen Trends und der sich rasch ändernden Kundenwünsche. "Eine Unternehmenstransformation wird in vielen Fällen notwendig sein", so Lang.

Für die Studie hat BCG mit mehr als 100 Managern und Industrieexperten in China, Indien und Lateinamerika Interviews geführt und Strategien sowohl für die etablierten als auch für die aufstrebenden neuen Global Players erarbeitet.

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi taxiert den Wert seiner Tochterfirma Universal Music Group (UMG) auf mehr als 40 Milliarden Dollar (rund 34 Milliarden Euro). Er habe gerade in dieser Woche eine entsprechende Schätzung gesehen, sagte Vivendi-Chef Arnaud de Puyfontaine am Freitag auf einer Branchenkonferenz in Barcelona. Er gehe aber davon aus, dass der Wert noch darüber liege.
 

Newsticker

Vivendi-Chef schätzt Wert der Musiksparte auf über 40 Mrd. Dollar

München (APA/dpa) - Es ist Tag eins nach der Hiobsbotschaft. Die Siemens-Mitarbeiter in Leipzig und Görlitz wissen seit weniger als 24 Stunden, dass ihre Werke mit zusammen 920 Arbeitsplätzen geschlossen werden sollen. Und in Erfurt steht das Generatorenwerk auf der Kippe. Doch statt resignierter Katerstimmung herrscht vor allem Wut.
 

Newsticker

Unverständnis und Wut: Siemens-Mitarbeiter bangen um ihre Zukunft

London/Göteborg (APA/dpa/AFP/Reuters) - Großbritannien und die Europäische Union geben die Hoffnung auf einen raschen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen noch nicht auf. Doch müsse London spätestens bis Anfang Dezember Zugeständnisse machen, sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitag in Göteborg. Nur dann könne Mitte Dezember die zweite Verhandlungsphase eingeläutet werden.
 

Newsticker

Warten auf Bewegung beim Brexit - EU präzisierte Frist für London