Studie: EZB-Geldflut entlastet vor allem Haushalte der Südländer

Deutschland profitiert nach Berechnungen der DZ Bank nicht so stark von der ultralockeren Geldpolitik der EZB wie andere Euro-Länder. Würden die Anleihen-Renditen auf dem Niveau von Ende 2015 bleiben, könnte Finanzminister Schäuble im Haushalt bei den Zinszahlungen bis 2022 insgesamt 87,8 Milliarden Euro einsparen, hieß es in einer Studie der DZ Bank, die Reuters am Freitag vorlag.

Deutlich höher fielen die Einsparungen bei den Ländern aus, deren Anleihe-Renditen 2012 während der Euro-Krise kräftig nach oben geschnellt waren. So könnte der spanische Haushalt laut DZ Bank bis 2022 um 300,7 Milliarden Euro entlastet werden. In Italien seien sogar Einsparungen von 669,5 Milliarden Euro möglich.

"Die von uns analysierten Länder Spanien und Italien können auch mit einem deutlichen Rückgang ihrer Schuldenstandsquoten in den kommenden Jahren rechnen", schreiben die DZ-Bank-Experten. Dafür müssten die Länder aber an ihrem Sparkurs festhalten. Mit ihrer ultralockeren Geldpolitik hat die Europäische Zentralbank (EZB) seit 2012 dafür gesorgt, dass die Anleihe-Renditen deutlich gesunken sind. Auch die Renditen zehnjähriger Bonds aus Italien oder Spanien, die während der Euro-Krise ins Visier von Spekulanten geraten waren, sind kräftig gefallen. Für die Haushalte dieser Länder bedeutet der Renditerückgang, dass deutlich weniger für Zinsausgaben aufgewendet werden muss.

Lieboch/Wien (APA) - Die Zeta Biopharma GmbH mit Sitz in Lieboch bei Graz hat nach eigenen Angaben einen Großauftrag vom deutschen Pharmakonzern Boehringer Ingelheim erhalten. Der Auftrag übersteige deutlich die 25 Mio. Euro-Grenze und umfasst neben Anlagenplanung die Lieferung der Bioreaktoren für die Biotech-Produktionsanlage am Boehringer Regional Center Vienna.
 

Newsticker

Steirische Zeta Biopharma mit Großauftrag von Boehringer Ingelheim

Dublin (APA/dpa) - Beim irischen Billigflieger Ryanair kündigt sich der erste Pilotenstreik der Geschichte an. Die Vereinigung Cockpit (VC) hat am Dienstag zu Streiks an den deutschen Basen aufgerufen. Zuvor hatten bereits Gewerkschaften in Italien und Portugal für Arbeitskämpfe mobilisiert. An der Basis Dublin haben sich irische Piloten per Urabstimmung für einen Streik ausgesprochen.
 

Newsticker

Deutsche Ryanair-Piloten wollen streiken - Europaweite Aktion

Wien (APA) - Der Automarkt boomt in Österreich. Bis November wurden heuer 327.669 Pkw neu zum Verkehr zugelassen, um 7,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, teilte die Statistik Austria am Dienstag mit. Damit lag die Zahl der Pkw-Neuzulassungen einen Monat vor Jahresende nur um rund 2.000 Stück unter jener des Gesamtjahres 2016. Im Monat November betrug der Anstieg 16 Prozent.
 

Newsticker

Automarkt boomt - Pkw-Zulassungen bis November um 7,8 Prozent höher