Studie - Europas Banken brauchen kräftige Kostensenkungen

Europas Banken dürften einer Studie zufolge auch 2015 bei der Ertragskraft weit hinter der US-Konkurrenz zurückbleiben. Die am Montag veröffentlichte Untersuchung der Beratungsfirma EY (früher Ernst & Young) ergab, dass die europäischen Institute in diesem Jahr ihre Kapitalrendite (RoE) im Schnitt um 1,6 Prozentpunkte auf 4,4 Prozent steigern.

Damit könnten sie allerdings ihre Kapitalkosten noch nicht einmal zur Hälfte verdienen. Zudem lägen sie damit deutlich unter der RoE (Return on Equity) der amerikanischen Geldhäuser von 12,2 Prozent. Die britischen Banken kämen immerhin auf 9,5 Prozent und damit ihren besten Durchschnittswert seit 2007.

Den EY-Experten zufolge dürften die europäischen Institute um Stellenstreichungen und andere Einschnitte nicht herumkommen. Denn um ihre Kapitalkosten zu verdienen, müssten sie ihre Ausgaben um ein Fünftel senken und zugleich die Einnahmen um 15 Prozent steigern. EY befragte 226 hochrangige Banker aus elf verschiedenen Märkten.

Frankfurt (APA/dpa) - Kunden des AUA-Mutterkonzerns Lufthansa drohen die ersten Streiks seit Frühjahr vergangenen Jahres. Im Tarifkonflikt um die rund 1.000 Flugbegleiter bei der Billigtochter Eurowings sind die Fronten so verhärtet, dass die Gewerkschaft Verdi Verhandlungen absagt und sich für Streiks rüstet.
 

Newsticker

Verdi droht mit Streiks bei Eurowings - "Jederzeit denkbar"

Peking (APA/Reuters) - In die Bemühungen um ein Ende des Handelsstreits zwischen China und den USA kommt wieder Bewegung. Die Führung in Peking lieferte US-Regierungskreisen zufolge eine schriftliche Antwort auf die Forderung nach weitreichenden Änderungen in der Handelspolitik.
 

Newsticker

Wieder Bewegung im Handelsstreit zwischen China und USA

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere war heute, Donnerstag, am 64. Tag des Verfahrens, wieder die Causa Buwog und Linzer Terminal Tower dran. Für Protokollberichtigungsanträge der Verteidiger zu diesen Themen mussten alle Angeklagten dieser Causa, also auch Grasser, wieder vor Gericht erscheinen.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Protokolle: Vom "Zahlenhecht" zum "Zahlenknecht"