Studie - Digitalisierung in vielen Chefetagen noch kein Top-Thema

Die Digitalisierung der Wirtschaft ist einer Umfrage zufolge in vielen deutschen Unternehmen bisher kein vorherrschendes Thema. Nur die Hälfte der Führungskräfte geht davon aus, dass die Entwicklung der Informationstechnologie für ihre Firmen relevant ist, wie eine Reuters am Donnerstag vorliegende Studie der IT-Beratungsfirma Crisp Research ergab.

31 Prozent der befragten 503 Manager schätzen die Bedeutung des Themas als "schwach" ein. Fast jeder Fünfte gab an, sein Unternehmen sei von der digitalen Transformation gar nicht betroffen.

Die Digitalisierung umfasst unter anderem die Nutzung neuer Technologien zur Optimierung von Geschäftsprozessen und Kundenbeziehungen. Dazu gehören etwa Call-Center und das sogenannte Cloud-Geschäft, also die Auslagerung von Daten und Dienstleistungen ins Internet.

Die Untersuchung im Auftrag des IT-Dienstleisters Dimension Data zeigt ferner, dass die Führungskräfte in mehr als jedem fünften Unternehmen nicht an der Digitalisierungsstrategie mitarbeiten. Jeder zweite Manager ist der Auffassung, bisher zu wenig in die entsprechende Aus- und Weiterbildung seiner Mitarbeiter zu investieren. Insgesamt wird der Digitalisierung mit zunehmendem Alter weniger Gewicht gegeben.

Neuer Nestle-Chef präsentiert Strategie

Wirtschaft

Neuer Nestle-Chef präsentiert Strategie

Wien (APA) - Der frühere Lobbyist und FPÖ-Politiker Walter Meischberger hält seine Anklage in der Causa Telekom Austria/Parteienfinanzierung für parteipolitisch motiviert und wehrt sich gegen den Vorwurf der Geldwäsche. Das geht laut einem Bericht des "Standard" (Wochenendausgabe) aus den "ergänzenden Ausführungen" seines Rechtsanwalts zum Einspruch gegen die Anklageschrift hervor.
 

Newsticker

Telekom-Anklage: Meischberger wehrt sich gegen Geldwäschevorwurf

Berlin/Washington (APA/Reuters) - Der deutsche Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig hat nach Gesprächen in den USA die Hoffnung auf eine gütliche Beilegung der handelspolitischen Streitigkeiten zwischen beiden Ländern genährt. "Es gibt eine konstruktive Grundhaltung", sagte er am Freitag nach seinen Unterredungen mit hohen Vertretern der US-Regierung und der Wirtschaft.
 

Newsticker

Deutscher Politiker: Entspannter im Handelsstreit mit USA