Studie: Britische Banken zahlen soviel Steuern wie noch nie

London (APA/Reuters) - Die britische Finanzbranche hat im vergangenen Budgetjahr Steuern in Rekordhöhe gezahlt. In den zwölf Monaten bis März 2017 waren es insgesamt 72,1 Milliarden Pfund (80,90 Mrd. Euro), wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC hervorgeht. Das entspricht einem Plus von einem Prozent.

Die Zahlen unterstreichen die große Bedeutung der Finanzbranche für den britischen Staat. Die Regierung in London steht deswegen unter Druck, für die Banken vorteilhafte Bedingungen auch nach dem für März 2019 geplanten EU-Austritt des Landes zu sichern.

Die britische Notenbank rechnet wegen des Brexit mit einem deutlichen Aderlass in der Finanzbranche. Zentralbank-Vize Sam Woods nannte zuletzt einen Verlust von bis zu 75.000 Arbeitsplätzen bei Banken und Versicherern "plausibel". Dadurch dürften auch die Steuerzahlungen der Branche geringer ausfallen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte