Studie - Europa sollte im Zollstreit mit USA Exportquoten aushandeln

Berlin (APA/Reuters) - Im Handelsstreit mit den USA sollte die EU einer Studie zufolge auf Exportquoten setzen. Das IMK-Institut plädiert für einen Deal, bei dem sich die Europäer verpflichten, mengenmäßig etwas weniger Stahl und Aluminium in die USA zu liefern als bisher. Diese Ausfuhren sollten dann dauerhaft zollfrei bleiben, teilten die Düsseldorfer Forscher am Montag mit.

Der Schaden durch solche Obergrenzen dürfte relativ gering sein und besser als der Einstieg in einen Handelskrieg durch harsche europäische Gegenmaßnahmen. "Europa könnte den Handelskrieg gewinnen, indem es ihn nicht führt", sagte Sabine Stephan vom IMK. Denn Zugeständnisse an US-Präsident Donald Trump könnten nach relativ kurzer Zeit wieder hinfällig werden.

Die Expertin verweist auf Zölle und Importquoten, die US-Präsident George W. Bush 2002 eingeführt hatte. Knapp zwei Jahre später seien diese schon wieder aufgehoben worden, da in den USA rund 200.000 Industriearbeitsplätze verloren gegangen seien. Unter dem Strich habe es der US-Volkswirtschaft deutlich geschadet, so Stephan, die ähnliche Effekte bei den Trump-Zöllen erwartet.

Die EU sollte laut IMK in einem zweiten Schritt versuchen, die USA dazu zu bringen, "ihre Fundamentalopposition gegenüber der Welthandelsorganisation WTO aufzugeben". Die EU könnte einen konsequenten Zollabbau im transatlantischen Warenverkehr vorschlagen. "Das hätte zwei Vorteile: Zum einen entzöge man mit solch einem Vorschlag dem US-Präsidenten den Boden für weitere handelspolitische (Straf)Maßnahmen", sagte Stephan. "Zum anderen müssten dann auch die USA Zugeständnisse machen und der Mythos von der einseitigen Benachteiligung der USA durch die Zölle der EU würde entzaubert."

Die EU ist bisher von den von Trump verhängten Zöllen auf Stahl- und Aluminium befreit - aber nur noch bis zum 1. Juni (Freitag). Der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier will Mittwoch und Donnerstag auf einer OECD-Konferenz das Thema mit US-Wirtschaftsminister Wilbur Ross und mit EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström erörtern.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro