Stromriese RWE kündigt nächste Sparrunde in Verwaltung an

Essen - Der angeschlagene deutsche Energiekonzern RWE steht vor der nächsten Sparrunde. In einem internen Schreiben kündigte die Unternehmensleitung Ende vergangener Woche neue Einschnitte in der Verwaltung an, wie das "Handelsblatt" (Montag) berichtete. In Konzernkreisen sei die Rede davon, die Kosten um "bis zu 30 Prozent in einzelnen Bereichen" zu drücken. Eine Konzernsprecherin bestätigte den Bericht.

Die Maßnahmen seien Teil eines ganzen Pakets zur Steigerung der Effizienz. Wie viele Stellen von den neuen Kürzungen in der Verwaltung betroffen sind, wollte sie nicht sagen. RWE ist in Österreich maßgeblich an der Kärntner Kelag beteiligt, im Aufsichtsrat sitzt der frühere ÖVP-Bundeskanzler Wolfgang Schüssel.

Laut "Handelsblatt" startet das Programm Mitte April in den ersten Bereichen, Ende Juni sollten weitere folgen. RWE reagiert mit den Einsparungen auf die angesichts der Energiewende wegbrechenden Einnahmen im Stammgeschäft mit der Stromerzeugung aus Kohle und Gas. Vorstandschef Peter Terium hatte bereits bei der Bilanzvorlage im März neue Kostensenkungen angekündigt und die Vorgaben für Effizienzsteigerungen um 500 Mio. Euro auf 2 Mrd. Euro bis 2017 aufgestockt.

RWE hatte bereits in den vergangenen Jahren in der Verwaltung gespart. Auch die Kraftwerkssparte musste erheblich Federn lassen. Ende 2014 hatte RWE noch knapp 60.000 Beschäftigte, gut 5.000 weniger als ein Jahr zuvor.

Der südafrikanische Steinhoff-Großaktionär Christo Wiese kappt nach seinem Rücktritt als Verwaltungsratschef weitere Verbindungen zu dem angeschlagenen Handelsriesen. Wiese sagte am Freitag den Verkauf der Einzelhandelskette Shoprite an Steinhoffs Afrika-Tochter STAR ohne Angabe von Gründen ab.
 

Newsticker

Steinhoff-Großaktionär sagt Milliarden-Firmenverkauf ab

Der kriselnde Möbelhändler Steinhoff - Muttergesellschaft von Kika/Leiner - lässt seinen Ankündigungen Taten folgen und versilbert Anteile an der südafrikanischen Investmentgesellschaft PSG Group. So habe das Unternehmen 20,6 Millionen Aktien oder 9,5 Prozent der Anteile an PSG verkauft, teilte Steinhoff am Freitag mit.
 

Newsticker

Steinhoff verkauft Anteile an südafrikanischer Investmentgesellschaft

Am Mittwoch ist die Air-Berlin-Tochter Niki pleitegegangen. Noch gibt es eine leise Hoffnung, die Firma zu erhalten. Unterdessen fischen Konkurrenten bereits nach den hoch qualifizierten Niki-Mitarbeitern. Und auch die Kunden können hoffen, dass sie nicht um ihr Geld umfallen. Die deutsche Regierung muss aber einen Teil ihres 150 Mio. Euro schweren Überbrückungskredits für Air Berlin abschreiben.
 

Newsticker

Niki-Pleite - Chancen für Mitarbeiter und letzte Hoffnung für Firma