Stromnetze nötig für Digitalisierung: Investments steigen tendenziell

Die Stromnetze leisten einen hohen Beitrag zum BIP, und Investitionen in diesem Sektor sind unabdingbar für den Strukturwandel Richtung digitale Wirtschaft. Dies erklärte Wirtschaftsforscher Christian Helmenstein am Mittwoch in einem Pressegespräch mit E-Control-Vorstand Martin Graf, der 5,7 Mrd. Euro Netz-Investments von 2015 bis 2020 erwartet. Der Anreiz für die Netzbetreiber sei ausreichend.

Graf geht davon aus, das die Gesamtinvestitionen der Stromnetzbetreiber tendenziell steigen und sich damit von zuletzt rund 700 Mio. Euro im Jahr in Richtung eine Milliarde Euro bewegen werden. In der noch bis Ende 2018 laufenden Regulierungsperiode gebe es umfassende Anreize, in diese Infrastruktur zu investieren. Jedes Investment werde mit 6,42 Prozent Zinssatz abgegolten (9 Prozent für einen 40-prozentigen Eigenkapitalanteil und 4,7 Prozent fürs Fremdkapital). Grund für eine "Sonderbehandlung" für Investment in "intelligente Netze" (Smart Grids) sieht der E-Control-Vorstand nicht, das sei inhärent im Anreizsystem enthalten. Die Effizienz der Netzbetreiber sei gestiegen, pro futuro könne man von stabilen Netztarifen ausgehen, so Graf.

Der Betrieb des heimischen Stromnetzes schafft eine jährliche Wertschöpfung von rund 2,54 Mrd. Euro - das sind etwa 0,86 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) - und sichert mehr als 20.000 Jobs im Land, hat eine Studie Helmensteins vom Economica-Institut für Wirtschaftsforschung ergeben. Dabei wurden im Auftrag der Regulierungsbehörde E-Control die 30 größten heimischen Stromnetzbetreiber untersucht.

Die Hälfte der Wertschöpfung wird direkt bei den Netzbetreibern generiert, mehr als eine Milliarde bei den Zulieferern und 250 Mio. Euro durch induzierte Effekte, sogenannte Einkommenseffekte. Damit seien die Wertschöpfungseffekte durch den Netzbetrieb höher als in der Tiefbaubranche (2,2 Mrd. Euro) und im Telekom-Sektor (2,4 Mrd. Euro). Von den so abgesicherten 20.200 Jobs entfällt laut Helmenstein mit 4.000 der Großteil auf Wien, gefolgt von Tirol, OÖ, NÖ. Zudem liefern die 30 Top-Netzbetreiber jährlich 550 Mio. Euro lohnabhängige Steuern und SV-Beiträge ab.

"Ohne Investitionen in die Stromnetze wird es den Strukturwandel Richtung Digitalisierung in Österreich nicht geben", warnte Helmenstein. Leider gebe es da ständig Verzögerungen - frühere Rechnungen hätten die negativen Effekte daraus mit 6,3 Prozent der jährlichen Investitionskosten beziffert, nun dürfte es durchs niedrige Zinsniveau etwas weniger sein. Auch Graf sähe es als positiv an, wenn Österreich auch in Bezug auf die Netze beim technologischen Wandel weiter einen Spitzenplatz belegen kann. Zur Beschleunigung solcher Investitionen im öffentlichen und überregionalen Interesse sei das Infrastrukturgesetz geschaffen worden, erinnerte Graf, zudem seien Infrastruktur-Investitionen auch Thema beim letzten Arbeitsmarktgipfel gewesen. Insofern sei die von der E-Control beauftragte Studie auch als Appell an die Eigentümer zu verstehen, dass Netzinvestments wichtig sind. Die Kosten der Studie wollte man nicht beziffern; Helmenstein betonte, Economica sei ein gemeinnütziges Forschungsinstitut.

Brüssel/Mountain View /Menlo Park (APA/dpa) - Trotz Widerständen aus anderen EU-Ländern will der französische Präsident Emmanuel Macron sein Vorhaben einer Besteuerung von Internet-Giganten vorantreiben. Er setze dabei auch auf die Zusammenarbeit mit Deutschland, sagte Macron beim EU-Gipfel in Brüssel am Freitag. Es sei ein Problem, dass große Internetfirmen in manchen Mitgliedstaaten bisher keine Mehrwertsteuer zahlten.
 

Newsticker

Macron lässt bei Steuer für Internet-Giganten nicht locker

Peking (APA/Reuters) - Die EU prüft, ob chinesische Firmen Elektro-Fahrräder in Europa nur dank unfairer Beihilfen zu Niedrig-Preisen anbieten können. Die EU-Kommission leitete am Freitag die Untersuchung einer Beschwerde ein, die der Europäische Fahrradhersteller-Verband (EBMA) Anfang Oktober eingereicht hatte.
 

Newsticker

EU prüft Dumping-Vorwürfe gegen E-Bike-Hersteller aus China

Windhuk (APA) - Der afrikanische Staat Namibia macht ernst mit Airbnb-Vermietern: Melden oder erwischt werden und ins Gefängnis gehen, heißt die neue Losung. Bis zum Jahresende kann man sich noch bei der Tourismus-Regulierungsbehörde anmelden. Der Tourismussektor trägt rund 15 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) des südafrikanischen Landes bei, das etwa bei Safari-Freunden beliebt ist.
 

Newsticker

Namibia greift bei Airbnb-Vermietern hart durch