Streikwelle in Brasilien - Ölarbeiter legen die Arbeit nieder

La Rioja (APA/dpa) - Aus Protest gegen hohe Treibstoffpreise haben die Beschäftigten der brasilianischen Ölindustrie am Mittwoch für drei Tage die Arbeit niedergelegt. "Die Arbeiter der Ölindustrie fordern die Senkung der Preise für Gas und Treibstoff", teilte die Gewerkschaft FUP mit.

Allein im Mai waren in der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas der Benzinpreis um etwa 12 und der Dieselpreis um 9,3 Prozent gestiegen.

Erst in der vergangenen Woche hatte ein Streik der Fernfahrer das südamerikanische Land weitgehend lahmgelegt. Vielen Flughäfen ging das Kerosin aus, zahlreiche Tankstellen blieben trocken, in den Supermärkten leerten sich die Regale und Fabriken mussten wegen fehlender Materialien die Produktion einstellen.

Die Regierung lenkte ein und kündigte eine Senkung der Dieselpreise für zwei Monate an. Daraufhin nahmen viele Fernfahrer die Arbeit wieder auf. Einige Fernfahrer setzen ihren Protest allerdings fort und blockieren weiterhin Landstraßen in Brasilien.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte