Streiks gegen Pensionsreform in Griechenland dauern an

Aus Protest gegen ein neues Pensionsreformgesetz und neue Steuern sind am Donnerstag am zweiten Tag in Folge keine Fähren aus Piräus und den meisten anderen Häfen des Landes ausgelaufen. Dies teilte die Gewerkschaft der griechischen Seeleute mit. Auch Landwirte und Freischaffende streikten am Donnerstag. Die Pensionskürzungen sind eine Bedingung der Gläubiger Griechenlands für Finanzhilfen.

Die Reform sieht im Durchschnitt Kürzungen von 15 Prozent für alle Menschen vor, die in Pension gehen. Zugleich sollen die Pensionsbeiträge erheblich steigen. Regierungschef Alexis Tsipras hat wiederholt gewarnt: Ohne die Reform könnte das Pensionssystem bald zusammenbrechen.

Den Protesten schlossen sich in der Früh auch die griechischen Journalisten an. Aus diesem Grund gab es im Radio und Fernsehen keine Nachrichtensendungen. Dieser Streik sollte Freitagfrüh um 06.00 Uhr Ortszeit (05.00 MEZ) enden. Viele Griechen informierten sich über die griechisch-zypriotischen Radio- und Fernsehsender.

Tausende Bauern setzten ihre seit gut einer Woche andauernden Proteste fort. An mehreren Stellen sperrten sie mit Traktoren vorübergehend wichtige Straßenverbindungen und Grenzübergänge. Am Grenzübergang zu Bulgarien bei Promachon-Kulata entstand ein langer LKW-Stau. Augenzeugen berichteten, die Landwirte ließen nur Autos durchfahren. Es sei immer wieder zu Streitigkeiten und Rangeleien zwischen Bauern und Lastwagenfahrern gekommen.

Rechtsanwälte und Notare legten bis Freitag die Arbeit nieder. Am 4. Februar sind umfangreiche Streiks angesagt, die Gewerkschaften sprachen sogar von einem "Generalstreik".

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte