Streiks in mehreren deutschen Amazon-Versandzentren fortgesetzt

Die Gewerkschaft ver.di hat am Dienstag den Streik bei Amazon in mehreren deutschen Versandzentren fortgesetzt. Im nordrhein-westfälischen Werne und im hessischen Bad Hersfeld versammelten sich Dienstag früh Mitarbeiter. Das sagten ver.di-Sprecher in den beiden Städten. Auch in Koblenz (Rheinland-Pfalz) und Leipzig (Sachsen) sollte der Ausstand weitergehen.

Der Online-Versandhändler sichert seinen Kunden dennoch eine pünktliche Zustellung bis Ostern zu, wenn bis Dienstagabend bestellt wird. In Werne wird am Dienstag ver.di-Chef Frank Bsirske zu einer Kundgebung erwartet, an der auch Mitarbeiter des Amazon-Standortes Rheinberg (Nordrhein-Westfalen) teilnehmen sollten. Beschäftigte des Kik-Zentrallagers in Bönen würden ebenfalls erwartet, teilte ver.di am Dienstag mit.

Ver.di will Amazon zur Aufnahme von Tarifverhandlungen bewegen - zu den besseren Bedingungen des Einzel- und Versandhandels. Das Unternehmen lehnt das ab und verweist darauf, dass sich die Bezahlung der Mitarbeiter am oberen Bereich der Logistikbranche orientiere. In dem Tarifkonflikt kommt es seit Mai 2013 immer wieder zu Streiks. Eine Einigung ist nicht in Sicht.

IHS: Abgekühlte Hochkonjunktur geht in die Verlängerung

Wirtschaft

IHS: Abgekühlte Hochkonjunktur geht in die Verlängerung

Mountain View /EU-weit (APA/dpa-AFX) - Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider berichtet, soll Google eine Strafe von 4,3 Mrd. Euro im Zusammenhang mit seinem Smartphone-Betriebssystem Android zahlen. Die EU-Kommission werde die Geldbuße demnach noch heute, Mittwoch, verhängen. Die EU-Kommission hat laut Reuters für 13.00 Uhr eine Pressekonferenz zu einem Kartellfall angesetzt.
 

Newsticker

Kreise: Milliardenstrafe für Google wegen Marktmissbrauchs

Leipzig (APA/dpa-AFX) - Auch nach dem Sonderverkaufstag Primeday ist der Streik beim Internet-Händler Amazon in Leipzig fortgesetzt worden. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi beteiligten sich am Mittwoch rund 400 Beschäftigte. Ziel sei es, die Abarbeitung der eingegangenen Bestellungen weiter zu verzögern, erläuterte ein Verdi-Sprecher.
 

Newsticker

Weiter Streik bei Amazon in Leipzig