Streik in Schuhfabrik in Vietnam

Hanoi - Tausende Arbeiter haben in Vietnam am Dienstag den fünften Tag in Folge die Schuhfabrik eines Eigentümers bestreikt, bei dem auch Marken wie Nike und Adidas produzieren lassen. Die Streikenden hätten friedlich verlaufene Protestveranstaltungen in und vor der Fabrik in einem Vorort von Ho Chi Minh Stadt abgehalten, berichteten Augenzeugen.

Die Mitarbeiter des Werks wehren sich gegen Änderungen im Sozialrecht. Ab 2016 soll die Höhe von Abfindungszahlungen für ausscheidende Mitarbeiter beschränkt werden. Die Betreiberfirma des Werks, Pou Yuen Vietnam, forderte von der Regierung eine rasche Lösung des Problems.

Pou Yuen beschäftigt insgesamt fast 80.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen gehört zum chinesischen Schuhhersteller Yue Yuen Industrial Holdings, einer Tochter der in Taiwan an der Börse gelisteten Pou Chen Corp. Streiks und Proteste sind im kommunistisch regierten Vietnam sehr selten. Das Land ist bemüht, sich als führendes Fertigungsland in Asien zu präsentieren. Bei großen Firmen wirbt es für sich mit billigen Arbeitskräften und Steuererleichterungen. In der Vergangenheit gingen die Behörden entschieden gegen Arbeitskämpfe vor.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los