Streik im öffentlichen Dienst Frankreichs bringt Flugausfälle

Paris (APA/dpa) - Ein neuer Streik im öffentlichen Dienst Frankreichs hat auch für Ausfälle und Verspätungen im Flugverkehr gesorgt. Wegen eines Streikaufrufs für Fluglotsen waren die Airlines am Dienstag dazu aufgerufen, an drei großen Flughäfen jeweils jeden fünften Flug zu streichen, wie Frankreichs zivile Luftfahrtbehörde bestätigte.

Die Fluggesellschaft Air France empfahl ihren Kunden, den Status ihres Flugs im Voraus online zu überprüfen, warnte aber, dass auch Ausfälle in letzter Minute zu erwarten seien.

Neben den Fluglotsen streikten auch andere Beschäftigte des öffentlichen Dienstes, etwa in Verwaltungen, Schulen oder der Energieversorgung. Sie wehren sich unter anderem gegen das Vorhaben der französischen Regierung, bis 2022 rund 120.000 Stellen abzubauen. Berichten zufolge gab es am Dienstag in ganz Frankreich zwischen 130 und 140 Demonstrationen. Es ist der dritte Aktionstag im öffentlichen Dienst seit der Wahl von Emmanuel Macron im Mai 2017.

Allein die 15 Fluggesellschaften des Verbands "Airlines for Europe" strichen am Dienstag mehr als 500 Flüge. Betroffen waren nach Verbandsangaben rund 70.000 Passagiere.

Unabhängig von dem Streik im öffentlichen Dienst sorgten zuletzt Ausstände bei Air France immer wieder für Flugausfälle. In dem Streit um höhere Löhne war Anfang Mai Konzernchef Jean-Marc Janaillac zurückgetreten, nachdem Mitarbeiter einen Gehaltsvorschlag des Managements abgelehnt hatten. Derzeit sind jedoch keine weiteren Streiktage angekündigt.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte