Streamingdienst Spotify zahlt 21 Mio. Dollar nachträglich an Musiker

Songschreiber, deren Musik beim Streamingdienst Spotify gespielt wird, die aber bisher kein Geld dafür bekamen, sollen nun nachträglich entlohnt werden. Spotify schloss mit dem Verband der US-Musikindustrie eine entsprechende Vereinbarung, wie dieser am Donnerstag mitteilte.

Es gehe um eine Summe von insgesamt 21 Millionen Dollar (knapp 19 Millionen Euro), erfuhr AFP aus informierten Kreisen: Forderungen in Höhe von 16 Millionen Dollar, auf die Spotify noch fünf Millionen Dollar drauflege.
Der Vereinbarung zufolge kann sich jeder Komponist oder Rechteinhaber melden, der meint, seine Musik werde gestreamt, ohne dass er eine Vergütung erhält. Spotify erklärte, in manchen Fällen sei kein Geld geflossen, weil das Unternehmen keinerlei Informationen über den Komponisten oder Rechteinhaber hatte.
Spotify steht bei vielen Musikern in der Kritik, weil sie der Meinung sind, von dem Streamingdienst nicht ausreichend bezahlt zu werden. Erst Ende Dezember hatte der US-Rockmusiker David Lowery das Unternehmen aus Schweden wegen Verletzung von Urheberrechten auf die Zahlung von 150 Millionen Dollar verklagt. Spotify habe Songs ohne Erlaubnis gestreamt.
Die Folksängerin Melissa Ferrick hatte im Jänner eine Sammelklage gegen Spotify eingereicht. Sie verlangt 200 Millionen Dollar. Lowerys Anwältin Mona Hanna kritisierte am Donnerstag den Deal mit der US-Musikindustrie: Spotify versuche so, sich am Gericht vorbei seiner Verantwortung zu entziehen.

Gießhübl/Wiener Neustadt (APA) - Die Food4you gmbh aus Gießhübl/NÖ, Betreiber der Restaurantkette Schnitzelhaus, hat nach Angaben der Gläubigerschutzverbände Creditreform und AKV vom Montag am Landesgericht Wiener Neustadt den Antrag auf Eröffnung eines Konkursverfahrens gestellt. Von der Insolvenz sind bis zu 150 Gläubiger und 44 Arbeitnehmer betroffen. Die Passiva betragen etwa 3,5 Mio. Euro.
 

Newsticker

Schnitzelhaus-Betreiber hat Konkursverfahren beantragt

Wien (APA/sda) - Die MTH-Gruppe des Industriellen und früheren ÖVP-Obmanns Josef Taus ist auf Expansionskurs und steigt nun auch in den Schweizer Markt ein: Die MTH Retail Group hat heute, Montag, die Schweizer Office-World-Gruppe (OWiba AG) von Migros gekauft, teilte das Unternehmen mit. MTH Retail übernimmt demnach 100 Prozent der Anteile, sämtliche Mitarbeitender sowie die Verkaufsstellen von Office World.
 

Newsticker

Taus-Gruppe MTH expandiert in die Schweiz

Wien (APA) - Österreichs Wirtschaft ist nach einem starken ersten Halbjahr auch im September gewachsen. Der Konjunkturindikator der Bank Austria stieg auf 3,8 Punkte, den höchsten Wert seit zehn Jahren. Im August waren es noch 3,4 Punkte. In den kommenden Monaten soll es weiter bergaufgehen. Der Wirtschaftsboom macht sich auch am Arbeitsmarkt bemerkbar.
 

Newsticker

Wirtschaft boomt - Bank-Austria-Indikator steigt auf Zehn-Jahreshoch