Streaming-Anbieter verspricht "schnellstes Tor" zur Fußball-WM

Berlin (APA/dpa) - Die verschiedenen technischen Wege bei der TV-Übertragung sorgen auch rund um die Fußball-WM wieder für teils erhebliche zeitliche Verzögerungen. Das "schnellste Tor" übers Internet will nun der Streaming-Anbieter Waipu.TV bieten.

Der Betreiber, die deutsche Exaring AG, hat dafür eine Technologie entwickelt, die bereits zum Patent angemeldet sei. Damit soll das Streaming erstmals schneller sein als ein Kabelanschluss.

Das Angebot von Waipu.TV soll für "Perfect"-Kunden bereits eine Woche vor Start der Fußball-WM zur Verfügung stehen, kündigte Exaring an. "Über unser eigenes Glasfasernetz und die Vielzahl von Koppelpunkten mit DSL-Netzen können wir die Stärke unseres neuen Übertragungsverfahrens maximal ausreizen", sagte Exaring-Manager Johannes Deisenhofer. Das Verfahren werde zusätzlich mit intelligentem Verkehrs- und Routing-Management kombiniert.

Die Redakteure des IT-Magazins "c't" haben das Angebot bereits im Testlabor unter die Lupe genommen: Demnach kommt Waipu.TV bei der Ausstrahlung sowohl in der ARD als auch im Sender ZDF in Deutschland auf eine Latenzzeit von 2,3 Sekunden und liegt damit vor dem terrestrischen Signal (4,5 Sekunden über ARD, 2,5 Sekunden über ZDF) wie auch vor der HD-Ausstrahlung über Kabel (6,5 Sekunden bei der ARD und 6 Sekunden beim ZDF). Schneller ist nur das Bild über Satellit (0,5 Sekunden Latenz in hoher Auflösung). Als Ausgangswert (Null) wurde das herkömmliche SD-Bild über Satellit genommen, das mit 4,5 Sekunden hinter der Echtzeit liegt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte