Strafzölle: EU-Insider spricht von mehreren US-Kriterien für Ausnahme

Berlin (APA/Reuters) - Die USA haben nach Angaben eines EU-Insiders Kriterien genannt, mit denen sich die Europäer für eine Ausnahme von den geplanten Importzöllen bei Stahl und Aluminium qualifizieren können.

Ein hoher EU-Vertreter sprach am Dienstag von mehreren Punkten, die der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer am Wochenende in Gesprächen mit EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström erläutert habe. "Natürlich wollen wir versuchen, dass wir auf dieser Grundlage eine Ausnahme bekommen", sagte der EU-Vertreter.

Eines der Kriterien soll den EU-Informationen zufolge der Wille zu einer Zusammenarbeit im Kampf gegen Stahl-Überkapazitäten und Billigprodukte sein, für die Experten insbesondere China verantwortlich machen. Malmström und Lighthizer hatten am vergangenen Samstag das Thema US-Zölle diskutiert. Danach hatte Malmström von einem "offenen Meinungsaustausch" gesprochen.

Die EU hat bereits Gegenmaßnahmen zu den geplanten US-Zöllen angekündigt. Dem Insider zufolge wird die EU nach dem Inkrafttreten der US-Handelsbeschränkungen vermutlich auch die WTO anrufen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte