Strafzölle - USA geben China 60 Tage Frist vor Inkrafttreten

Washington (APA/Reuters) - Die USA räumen China eine Frist von 60 Tagen zwischen Verkündung und Inkrafttreten der geplanten Zölle ein. Die Maßnahmen würden demnächst angekündigt, sagte der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer am Mittwoch im Fernsehsender CNBC. In den darauffolgenden 60 Tagen könne die Öffentlichkeit zu den Plänen Stellung nehmen. Abgaben würden vor allem auf Hightech-Produkte fällig.

Auf die Frage, ob Verhandlungen mit der Regierung in Peking Zölle verhindern könnten, sagte Lighthizer: "Ich glaube, da gibt es Hoffnung." Details nannte er nicht. Es sei aber durchaus möglich, dass beide Länder gute Handelsbeziehungen aufbauen könnten. Dieser Prozess werde Jahre dauern.

Die Regierung in Washington wirft China unter anderem vor, sich Technologien von amerikanischen Firmen aneignen zu wollen. Die chinesische Staatsführung hat sich in dem Streit zuletzt sowohl dialog- als auch kampfbereit gezeigt. Sie will in Kürze eine Liste mit Vergeltungszöllen auf US-Importe veröffentlichen. Der Handelszwist zwischen den beiden größten Volkswirtschaften hat weltweit die Finanzmärkte aufgeschreckt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte