Strafzölle - Deutscher Außenhandelspräsident warnt vor Vergeltung

Berlin (APA/Reuters) - Im Handelskonflikt mit den USA warnt der deutsche Außenhandelspräsident Holger Bingmann vor Vergeltungsmaßnahmen der EU. Bingmann sagte der "Heilbronner Stimme" vom Mittwoch, niemand wolle einen Handelskrieg: "Wir, die deutsche Wirtschaft, schon gar nicht." Es gebe eine spürbare Verunsicherung, weshalb er nicht noch mehr Öl ins Feuer gießen wolle.

"Die Komplexität der weltweiten Handels- und Finanzströme mit enorm vielen Akteuren macht die Situation so gefährlich", sagte Bingmann: "Ich hoffe, dass niemand überreagiert und etwas Unbedachtes lostritt."

Die EU-Kommission berät am Mittwoch über Gegenmaßnahmen gegen die von US-Präsident Donald Trump angekündigten Schutzzölle auf Stahl und Aluminium. Bingmann mahnte: "Deeskalation tut not! Vergeltungsmaßnahmen sind kein ungefährliches Mittel." Der deutsche Außenhandel unterstütze die Position der Berliner Regierung, jetzt nicht mit gleicher Münze ohne Rücksicht auf Verluste zurückzuzahlen. "Es gilt angemessen und abgestimmt mit den internationalen Partnern im Rahmen der bewährten WTO-Regeln zu reagieren", sagte er: "Und da gibt es auch Schutzmöglichkeiten jenseits von Strafzöllen."

Die Folgen von Strafzöllen könnten dramatisch sein, warnte Bingmann: "Kommt es zu einer Spirale wechselseitig verhängter Strafzölle auf diverse Produkte, kostet das mit Sicherheit eine Menge Arbeitsplätze auf beiden Seiten des Atlantiks."

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte