Strafzölle - China will in Kürze Liste mit Vergeltungszöllen vorlegen

Peking (APA/Reuters) - China will die geplante Liste mit Vergeltungszöllen auf US-Importe der staatlichen chinesischen Zeitung "Global Times" zufolge in Kürze veröffentlichen. Die Liste werde auf eine große Zahl bedeutender Ausfuhren aus den USA nach China abzielen, hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Leitartikel der Zeitung.

Damit wolle die Staatsführung auf die von US-Präsident Donald Trump angekündigten Zölle auf chinesische Importe reagieren. Trump hat bereits Zölle auf Stahl- und Aluminiumeinfuhren in die Vereinigten Staaten verhängt und droht speziell China mit zusätzlichen Abgaben auf Produkte im Wert von bis zu 60 Mrd. Dollar (48,48 Mrd. Euro).

Der Handelszwist zwischen den beiden größten Volkswirtschaften hat weltweit die Finanzmärkte aufgeschreckt. Die Regierung in Washington wirft China unter anderem vor, sich Technologien von amerikanischen Firmen aneignen zu wollen. Die chinesische Staatsführung hat sich in dem Streit zuletzt sowohl dialog- als auch kampfbereit gezeigt. Früheren Angaben des Handelsministeriums zufolge bereitet die Volksrepublik Zölle auf US-Produkte im Wert von drei Mrd. Dollar vor.

IHS: Abgekühlte Hochkonjunktur geht in die Verlängerung

Wirtschaft

IHS: Abgekühlte Hochkonjunktur geht in die Verlängerung

Mountain View /EU-weit (APA/dpa-AFX) - Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider berichtet, soll Google eine Strafe von 4,3 Mrd. Euro im Zusammenhang mit seinem Smartphone-Betriebssystem Android zahlen. Die EU-Kommission werde die Geldbuße demnach noch heute, Mittwoch, verhängen. Die EU-Kommission hat laut Reuters für 13.00 Uhr eine Pressekonferenz zu einem Kartellfall angesetzt.
 

Newsticker

Kreise: Milliardenstrafe für Google wegen Marktmissbrauchs

Leipzig (APA/dpa-AFX) - Auch nach dem Sonderverkaufstag Primeday ist der Streik beim Internet-Händler Amazon in Leipzig fortgesetzt worden. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi beteiligten sich am Mittwoch rund 400 Beschäftigte. Ziel sei es, die Abarbeitung der eingegangenen Bestellungen weiter zu verzögern, erläuterte ein Verdi-Sprecher.
 

Newsticker

Weiter Streik bei Amazon in Leipzig