Strafzölle - China will in Kürze Liste mit Vergeltungszöllen vorlegen

Peking (APA/Reuters) - China will die geplante Liste mit Vergeltungszöllen auf US-Importe der staatlichen chinesischen Zeitung "Global Times" zufolge in Kürze veröffentlichen. Die Liste werde auf eine große Zahl bedeutender Ausfuhren aus den USA nach China abzielen, hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Leitartikel der Zeitung.

Damit wolle die Staatsführung auf die von US-Präsident Donald Trump angekündigten Zölle auf chinesische Importe reagieren. Trump hat bereits Zölle auf Stahl- und Aluminiumeinfuhren in die Vereinigten Staaten verhängt und droht speziell China mit zusätzlichen Abgaben auf Produkte im Wert von bis zu 60 Mrd. Dollar (48,48 Mrd. Euro).

Der Handelszwist zwischen den beiden größten Volkswirtschaften hat weltweit die Finanzmärkte aufgeschreckt. Die Regierung in Washington wirft China unter anderem vor, sich Technologien von amerikanischen Firmen aneignen zu wollen. Die chinesische Staatsführung hat sich in dem Streit zuletzt sowohl dialog- als auch kampfbereit gezeigt. Früheren Angaben des Handelsministeriums zufolge bereitet die Volksrepublik Zölle auf US-Produkte im Wert von drei Mrd. Dollar vor.

Berlin/München (APA/Reuters) - Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im September leicht eingetrübt. Der Geschäftsklima-Index fiel von 103,9 auf 103,7 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag zu seiner monatlichen Umfrage unter rund 9.000 Managern mitteilte. Ökonomen hatten mit einem Rückgang auf 103,2 Zähler gerechnet.
 

Newsticker

Ifo-Index sank im September - "Wirtschaft zeigt sich stabil"

Mailand (APA) - Die italienische Modegruppe Versace steht laut italienischen Medien vor dem Verkauf. Bereits am Dienstag könnte Firmenchefin Donatella Versace den Verkauf des Mailänder Konzerns an eine US-Gruppe ankündigen. Michael Kors oder Tiffany gelten als mögliche Kandidaten für die Übernahme, berichtete die Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" am Montag.
 

Newsticker

Versace soll laut Medien an US-Gruppe verkauft werden

Toronto/Washington (APA/Reuters) - Milliardenfusion in der Goldminen-Branche: Das kanadische Unternehmen Barrick Gold übernimmt den in Afrika tätigen Konzern Randgold Resources, wie beide Unternehmen am Montag mitteilten. Der neue Konzern werde einen Marktwert von 18,3 Mrd. US-Dollar (15,6 Mrd. Euro) haben, erklärte Randgold. Das Management werde seinen Aktionären die Annahme des Angebots empfehlen.
 

Newsticker

Kanadischer Bergbaukonzern Barrick Gold schluckt Rivalen Randgold