Strafzölle - China: Werden mit Vergeltungsmaßnahmen nicht zögern

Peking/Washington (APA/Reuters) - Chinas Regierung ist nach eigenen Angaben auf eine rasche Reaktion vorbereitet, sollten die Vereinigten Staaten weitere Importwaren aus der Volksrepublik mit neuen Zöllen belegen. China werde nicht zögern, Vergeltungsmaßnahmen einzuleiten, sagte ein Sprecher des Handelsministeriums am Freitag.

Er beschrieb den Handelsstreit mit den USA als einen Kampf zwischen Multilateralismus und Unilateralismus. Wirtschaftsexperten beider Seiten hätten zuletzt keine Handelsgespräche geführt, die unter den gegebenen Umständen unmöglich seien.

Der Sprecher bezog sich auf den Auftrag von US-Präsident Donald Trump an seinen Handelsbeauftragten Robert Lighthizer, neue Zölle auf chinesische Importe im Handelsumfang von rund 100 Milliarden Dollar (81,57 Milliarden Euro) zu prüfen. Allerdings ist noch unklar, ob und wenn ja wann solche Verschärfungen für die chinesische Exportwirtschaft in den USA in Kraft treten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte