600 Strafanzeigen in der Schweiz wegen VW-Abgasskandal

Im Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen sind in der Schweiz rund 600 Strafanzeigen von Privatpersonen eingegangen. Die Strafanzeigen der Autokäufer richteten sich gegen Unbekannt, erklärte die Schweizer Staatsanwälte-Konferenz (SSK) am Donnerstag. Volkswagen oder der Importeur Amag seien dabei nicht namentlich genannt worden. Die Anzeigen würden gesammelt behandelt.

Volkswagen hatte zugegeben, Abgaswerte von Diesel-Autos mit einer Betrugssoftware manipuliert zu haben. In mehreren Ländern ermitteln die Behörden.

Brüssel/Luxemburg (APA) - Geschäftsreisen in der EU sind von 2007 bis 2015 um 43,7 Prozent zurückgegangen. Eurostat teilte am Dienstag mit, dass die Zahl der Geschäftsreisen von 206 Mio. im Jahr 2007 auf 116 Mio. im Jahr 2015 gesunken ist. Ursache war neben der Wirtschafts- und Finanzkrise mit geringeren Reisebudgets von Firmen auch die technische Entwicklung bei der Kommunikation.
 

Newsticker

Geschäftsreisen in der EU gingen 2007-2015 um 43,7 Prozent zurück

Belgrad (APA) - Der frühere Hypo-Kurzzeit-Chef Alexander Picker, der seit Dezember 2015 an der Spitze der serbischen teilstaatlichen Komercijalna banka stand, ist laut der Tageszeitung "Politika" (Dienstag-Ausgabe) zurückgetreten. Die Information wurde gegenüber dem Blatt aus serbischen Regierungskreisen bestätigt, aus der Bank selbst jedoch bisher nicht.
 

Newsticker

Chef von Serbiens Komercijalna banka Alexander Picker zurückgetreten

Wien (APA) - Der oö. Wasseraufbereiter BWT AG - auf dessen HV kürzlich ein Gesellschafterausschluss beschlossen, aber den Managern die Entlastung verweigert wurde - hat den Umsatz im ersten Halbjahr 2017 um 10,2 Prozent auf 340,1 Mio. Euro gesteigert. Das operative Ergebnis (EBIT) brach im Vergleich zum Halbjahr 2016 aber von 18,1 Mio. auf 8,4 Mio. Euro ein. Auch der Gewinn ging um mehr als 50 Prozent zurück.
 

Newsticker

BWT zum Halbjahr mit Ergebniseinbruch