600 Strafanzeigen in der Schweiz wegen VW-Abgasskandal

Im Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen sind in der Schweiz rund 600 Strafanzeigen von Privatpersonen eingegangen. Die Strafanzeigen der Autokäufer richteten sich gegen Unbekannt, erklärte die Schweizer Staatsanwälte-Konferenz (SSK) am Donnerstag. Volkswagen oder der Importeur Amag seien dabei nicht namentlich genannt worden. Die Anzeigen würden gesammelt behandelt.

Volkswagen hatte zugegeben, Abgaswerte von Diesel-Autos mit einer Betrugssoftware manipuliert zu haben. In mehreren Ländern ermitteln die Behörden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte