Strabag senkte Verluste im ersten Quartal

Der börsennotierte Baukonzern Strabag hat seine Verluste zum Jahresauftakt verringert. Der operative Verlust (EBIT) sank im ersten Quartal gegenüber der Vorjahresperiode von 163,7 auf 159,3 Mio. Euro. Unter dem Strich ging das Minus von 132,0 auf 116,5 Mio. Euro zurück, geht aus der Ad-hoc-Mitteilung von heute, Freitag, hervor.

Die Bauleistung des Bauriesen erhöhte sich den Angaben zufolge leicht von 2,344 auf 2,468 Mrd. Euro. Der Konzernumsatz der Strabag stieg auf 2,284 Mrd. Euro (Vorjahresperiode: 2,164 Mrd. Euro). Der Personalstand vergrößerte sich um 3 Prozent auf 71.176 Mitarbeiter.

Für das Gesamtjahr 2015 erwartet der Vorstand eine Leistungssteigerung von 13,6 auf 14 Mrd. Euro. Das EBIT soll sich von 282 Mio. "auf zumindest 300 Mio. Euro" erhöhen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte