Strabag-Tochter Züblin erhielt 100-Millionen-Euro-Auftrag in Chile

Der börsennotierte Baukonzern Strabag hat über seine Tochter Züblin in Chile einen 100 Mio. Euro schweren Auftrag an Land gezogen. Dabei handle es sich um einen Folgeauftrag von Codelco, dem weltweit größten Erzeuger von Kupfer, für die Erweiterung der El Teniente Mine in Rancagua, teilte die Strabag am Freitag mit.

Züblin führt bereits seit März 2014 umfangreiche Tunnelbau-Arbeiten an der Mine durch. Durch den neuen Auftrag steige Züblin in Chile zu den führenden Baufirmen im Untertagebau auf, so die Strabag.

Die Ausmaße der Mine werden sich nach der Erweiterung auf 10.320 Meter horizontal und 849 Meter vertikal belaufen. Die Arbeiten werden den Angaben zufolge bis Ende 2016 abgeschlossen. Der Ausbau soll die Lebensdauer der Mine, die bereits seit 1904 in Betrieb ist, auf weitere 50 Jahre erhöhen. Codelco baut dort jährlich über 400.000 Kubikmeter Kupfer ab.

Wien (APA) - Der börsenotierte Caterer Do&Co verlängert die Kooperation mit der teilstaatlichen Turkish Airlines (Türk Hava Yollari A.O.). Die Zusammenarbeit wird über 15 Jahre im Rahmen der gemeinsamen Gesellschaft THY DO & CO kram Hizmetleri A. fortgesetzt - vorbehaltlich der Genehmigungen durch Unternehmensorgane und von Behörden "sowie einer zufriedenstellenden Vertragsdokumentation", so Do&Co Dienstagabend.
 

Newsticker

Do&Co verlängert Kooperation mit Turkish Airlines um 15 Jahre

Maribor (APA) - Der österreichisch-slowenisch-kanadische Geschäftsmann Walter Wolf steht in Slowenien wegen Vorwürfen der Geldwäsche in Zusammenhang mit der Patria-Schmiergeldaffäre vor Gericht. Bei der Anklageverlesung vor dem Bezirksgericht in Maribor plädierte der 79-Jährige am Montag auf nicht schuldig, berichtete die Nachrichtenagentur STA.
 

Newsticker

Patria-Affäre in Slowenien: Wolf wegen Geldwäsche vor Gericht

Innsbruck (APA) - Die Asfinag hat dementiert, dass die geplante temporäre Freigabe des Pannenstreifens auf der Inntalautobahn (A12) zwischen Innsbruck West und Zirl vorerst auf Eis gelegt wird. Der Geschäftsführer für Tirol und Vorarlberg, Stefan Siegele, bezeichnete dies in einer Aussendung als "völlig falsch". Der "Kurier" hatte zuvor über ein Aus für die Pannenstreifen-Freigabe berichtet.
 

Newsticker

Aus für Pannenstreifen-Freigabe in Tirol: Asfinag dementiert