Strabag-Tochter erhält 85 Mio.-Euro-Auftrag in Berlin

Wien (APA) - Die Strabag-Tochter Züblin hat in der deutschen Hauptstadt Berlin einen Auftrag in Höhe von 85 Mio. Euro für den Bau von Mietwohnungen und Bürokomplexen erhalten. Das zu bebauende Grundstück umfasst rund 51.100 m2 und liegt im Zentrum von Neu-Schönefeld, nördlich des zukünftigen Hauptstadtflughafens, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Die Bauarbeiten beginnen im Februar, die Fertigstellung ist für August 2021 vorgesehen. Der Hauptstadtflughafen BER sollte eigentlich schon 2011 in Betrieb gehen. Nach einer Serie geplatzter Eröffnungstermine soll der Airport nun im Herbst 2020 eröffnet werden. Rund um den Flughafen wird in Schönefeld nun Wohn- und Büroraum geschaffen.

In 16 Gebäuden sollen 559 Mietwohnungen - mit 1 bis 4 Zimmern - mit einer Wohnfläche von insgesamt rund 38.000 m2 entstehen. Zusätzlich zu den Wohnbauten errichtet Züblin zwei Bürokomplexe mit insgesamt rund 10.730 m2 Nettofläche. Weitere kleinere Gewerbeeinheiten soll es im Erdgeschoß einiger Wohnhäuser geben.

Züblin und die "DIE Deutsche Immobilien Entwicklungs AG" arbeiten bereits beim Projekt Theodor-Fontane-Höfe, ebenfalls in Neu-Schönefeld, zusammen. Dort werden zwölf Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 334 Wohnungen, einer Tiefgarage mit etwa 145 Stellplätzen und rund 190 Außenstellplätzen errichtet. Das Auftragsvolumen liegt bei 41 Mio. Euro. Die Mietwohnungen sollen Ende 2019 bezugsfertig sein.

Mit dem neuen Projekt sicherte sich die Strabag-Tochter einen Folgeauftrag.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker