Strabag erhielt Aufträge für fast 200 Millionen Euro in Polen

Wien (APA) - Der börsennotierte Baukonzern Strabag SE hat zwei Aufträge zum Bau zweier Abschnitte der Schnellstraße S7 nördlich der polnischen Hauptstadt Warschau erhalten. Die Aufträge an zwei Strabag-Tochtergesellschaften haben ein Gesamtvolumen von 828 Mio. Zloty (198 Mio. Euro), wie die Strabag am Freitag in einer Aussendung mitteilte. Der Bau soll nach 34 Monaten Bauzeit abgeschlossen sein.

Im Vorjahr hat die Strabag bereits fünf Abschnitte der S7 an die Auftraggeberin, die polnische Generaldirektion für Nationalstraßen und Autobahnen, übergeben. Das Projekt verbindet den Norden Polens mit dem Süden.

Ein Abschnitt führt von Strzegowo bis Pienki und ist 22 km lang, der andere, 14 km lange Abschnitt führt weiter von Pienki bis Plonsk. Die S7 wird zweispurig ausgeführt. Im Auftrag enthalten ist zudem die Errichtung mehrerer Straßenkreuze, Rastplätze sowie der Beleuchtungs- und Entwässerungsinfrastruktur.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte