Strabag - Analysten erwarten Rückkehr in die Gewinnzone

Analysten erwarten, dass der heimische Baukonzern Strabag mit seinen für morgen, Freitag, angesetzten Neunmonatszahlen wieder in die Gewinnzone zurückkehrt. Besonders das Betriebsergebnis (EBIT) soll sich zum Vorjahreszeitraum deutlich verbessert haben. Berücksichtigt wurden Schätzungen von Erste Group, Commerzbank und Raiffeisen Centrobank (RCB).

Während der Bauriese zum vergangen Halbjahr noch einen Verlust von 93,1 Mio. Euro verzeichnete, erwarten die Experten nun nach neun Monaten einen Nettogewinn zwischen 14,9 Mio. Euro und 16,4 Mio. Euro.

Allerdings wird der Umsatz eher stagnierend geschätzt und im Durchschnitt mit einem Zuwachs von zwei Prozent gesehen. Im Vorjahreszeitraum handelte es sich um 8,89 Mrd. Euro, nun erwarten die Experten 9,05 Mrd. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) hingegen wird immerhin mit einer Verbesserung von sechs Prozent prognostiziert. Der Wert soll durchschnittlich auf 349,6 Mio. Euro ansteigen - nach 328,85 Mio. Euro im Vorjahr.

Besonders ins Auge fällt die Konsensus-Schätzung zum Betriebsergebnis. Der Betrag soll nach neun Monaten um 69 Prozent von 39,63 Mio. Euro auf 67 Mio. Euro zulegen.

Die RCB-Analysten sehen eine Margen-Verbesserung für das Ebitda von 3,9 Prozent. Für die Ebit-Marge rechnen sie nur mit einem marginalen Zuwachs von 0,8 Prozent.

Die Finanzexperten der Commerzbank erwarten, dass der Baukonzern dank guter Auftragslage seinen Auftragsbestand um neun Prozent zum Vorjahr erhöhen wird. Jedoch seien projektbedingte Probleme, die das Ergebnis in den vorigen Quartalen belastet haben, teilweise noch nicht ganz ausgestanden. Verbesserungen würden jedoch von einer Arbeitsgruppe vorgenommen werden, so die Experten der Commerzbank.

Analystenprognosen für die Ergebnisse für die ersten neun Monate 2014 in Mio. Euro:

~ Erste Commerzban RCB Durchschni Vorjahr Veränderun k tt g Umsatz 9.103,9 9.000,9 9.059,0 9.054,6 8.891,19 2% Ebitda 354,4 337,4 357,1 349,6 328,85 6% Ebit 69,0 63,0 69,1 67,0 39,63 69% Nettogewin 15,4 14,9 16,4 15,6 -2,18 n.v. n ~

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne