Stockholm setzt fahrerlosen Bus ein

Stockholm (APA/dpa) - Auf den Straßen von Schwedens Hauptstadt Stockholm fährt seit Mittwoch ein Bus ohne Fahrer. Das selbststeuernde Fahrzeug habe Platz für zwölf Passagiere und sei auf einer Strecke von 1,5 Kilometern im Linienverkehr unterwegs, berichtete das schwedische Radio.

Der Elektro-Bus solle größere Busse nicht ersetzen, sondern ergänzen, erklärte Hersteller Nobina. "Diese Art Fahrzeug ist die Lösung für die letzte Meile von der Bushaltestelle oder dem Bahnhof nach Hause oder zur Arbeit", sagte Unternehmenschef Peter Hafmar.

Der fast lautlose Minibus nutzt ein Sensoren-System namens Lidar, um Abstände zu messen und festzustellen, ob etwa falsch geparkte Autos im Weg seien. Ganz unbemannt ist er allerdings nicht: Es fährt immer jemand mit, der notfalls per Joystick eingreifen kann.

Auch in Deutschland wurde bereits ein fahrerloser Bus eingesetzt. Die Deutsche Bahn präsentierte im niederbayerischen Kurort Bad Birnbach einen Minibus mit sechs Steh- und sechs Sitzplätzen, der mit Tempo 20 zwischen Bahnhof, Ortszentrum und Therme pendeln sollte. Auch in Hamburg sollen in diesem Jahr noch fahrerlose Shuttle-Busse eingesetzt werden.

Rüsselsheim (APA/dpa) - Der Autobauer Opel trennt sich von Teilen seines Rüsselsheimer Entwicklungszentrums. Bis zu 2.000 Mitarbeiter sollen zum französischen Entwicklungsdienstleister Segula wechseln, der am Standort einen Technologie-Campus gründen will, wie beide Unternehmen am Donnerstag mitteilten. Man habe eine strategische Partnerschaft vereinbart.
 

Newsticker

Opel gibt Teile von Entwicklungszentrum ab

Berlin (APA/Reuters) - Die Deutsche Bahn will ihren Krisen-Betrieb in Deutschland bis 2023 beenden und verlangt dafür milliardenschwere Unterstützung. Zwischen 2019 und 2022 müssten fünf Mrd. Euro zusätzlich investiert werden, heißt es in Konzernunterlagen, die der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag vorlagen.
 

Newsticker

Deutsche Bahn will bis 2023 wieder flott werden

Luxemburg (APA/dpa) - Preise für Flüge innerhalb der EU dürfen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nicht in jeder beliebigen Währung angegeben werden. Airlines, die die Preise nicht in Euro ausweisen, müssten zumindest eine Währung wählen, die mit dem angebotenen Flug objektiv in Verbindung stehe, urteilten die Luxemburger Richter am Donnerstag.
 

Newsticker

EuGH: Flugpreise dürfen nicht in beliebiger Währung angegeben werden