Stimmung unter Italiens Firmen schlecht wie seit Ende 2016 nicht mehr

Rom (APA/Reuters) - Die Stimmung in den Chefetagen der italienischen Wirtschaft ist so schlecht wie seit über eineinhalb Jahren nicht mehr. Das Barometer für das Geschäftsklima fiel im August um 1,5 auf 103,8 Zähler, wie das Statistikamt Istat am Dienstag mitteilte.

Besonders in der Industrie wuchs der Pessimismus: Hier gab der Index um 1,9 auf 104,8 Zähler nach. Das ist der schlechteste Wert seit Dezember 2016. Ökonomen hatten hier lediglich einen Rückgang auf 106,2 Punkte erwartet.

Das Konsumklima trübte sich ebenfalls ein. Hier fiel der Indikator um 1,0 auf 115,2 Punkte. Analysten hatten lediglich mit einem Rückgang auf 115,9 Punkte gerechnet.

Die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone wird seit einiger Zeit von einer Koalition aus der populistischen 5-Sterne-Bewegung und der rechten Partei Lega regiert. Wirtschaftsminister Giovanni Tria senkte kürzlich die Wachstumsprognosen. Demnach wird das Bruttoinlandsprodukt (BIP) heuer statt um 1,5 nur um 1,2 Prozent wachsen. 2019 sollen es 1,0 bis 1,1 statt 1,4 Prozent sein.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte