Steuervermeidung auf Malta - SPÖ sieht Schelling gefordert

Brüssel (APA) - Nach der Erkenntnis des Panama-Untersuchungsausschusses, dass 750 österreichische Firmen Malta zur Steuervermeidung nützen, sieht die SPÖ Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) gefordert. "Ich erwarte mir von den EU-Finanzministern, dass sie die jüngsten Paradise Leaks ernst nehmen und auch gegen Steuertrickser in den eigenen Reihen vorgehen", sagte SPÖ-Delegationsleiterin Evelyn Regner.

Finanzminister Schelling sei jetzt gefordert, jeden einzelnen der 750 bekannt gewordenen Fälle genau zu prüfen, ob Steuerhinterziehung stattgefunden hat. "Denn das entgangene Steuergeld würden wir dringend brauchen", so die Europaabgeordnete.

Einmal mehr zeige sich, dass es Steuersümpfe nicht nur auf fernen Inseln, sondern auch mitten in der Europäischen Union gebe. "Die EU-Finanzminister arbeiten gerade an einer schwarzen Liste für Steuersümpfe, die es ermöglicht Sanktionen zu verhängen. Auf diese Liste müssen auch europäische Staaten gesetzt werden." Ein aktueller Bericht der NGO Oxfam zeige, dass aufgrund ihrer Steuerpraxis zumindest die vier europäischen Länder Malta, Luxemburg, Niederlande und Irland auf die Liste gesetzt werden müssten.

Berlin (APA/dpa) - Angesichts des deutschen Aufholbedarfs bei der E-Mobilität empfehlen Experten der Bundesregierung, den Umweltbonus für Elektroautos beizubehalten. Er solle gezahlt werden, bis das Ziel von einer Million E-Autos erreicht sei, sagte der Chef der beratenden Nationalen Plattform Mobilität (NPE), Henning Kagermann, am Mittwoch. Der steigende Marktanteil der Elektromobilität sei "kein Selbstläufer".
 

Newsticker

Deutschland - Experten für Verlängerung von Umweltbonus für E-Autos

München/Ingolstadt (APA/AFP) - Der in Untersuchungshaft sitzende beurlaubte Audi-Chef Rupert Stadler ist mit seiner Haftbeschwerde in die nächste Instanz gegangen. Wie eine Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft München II am Mittwoch sagte, habe Stadler am Montag eine weitere Beschwerde vor dem Oberlandesgericht München eingelegt. Mitte August hatte das Landgericht München seine Haftbeschwerde abgelehnt.
 

Newsticker

Beurlaubter Audi-Chef Stadler geht in nächste Instanz

Hamburg (APA/AFP) - Der irische Billigflieger Ryanair bietet seinen in Deutschland stationierten Piloten eine Festanstellung sowie die Übernahme von Ausbildungskosten an. "Bis Weihnachten sind alle Piloten, die in Deutschland ihre Basis haben, direkt bei uns angestellt", sagte Ryanair-Manager Peter Bellew der Wochenzeitung "Die Zeit".
 

Newsticker

Ryanair bietet in Deutschland stationierten Piloten Festanstellung an