Steuerreform: ÖGB strikt gegen Pensions-Wünsche der ÖVP

Der Gewerkschaftsbund weist die Wünsche der ÖVP hinsichtlich einer früheren Anhebung des Frauenpensionsalters strikt zurück. Die Arbeitnehmer würden sich die Steuerreform keinesfalls selbst zahlen, auch nicht über eine Pensionsreform, sagte der Leitende Sekretär im ÖGB, Bernhard Achitz, im Gespräch mit der APA.

"Das, was während der Steuerreformverhandlungen gegolten hat, gilt auch nachher: Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden es sich nicht selbst zahlen, weder direkt noch indirekt. Und schon gar nicht durch eine Pensionsreform", sagte Achitz mit Blick auf die Forderungen der ÖVP. Erst am Wochenende hatte die Volkspartei - in Person von Finanzminister Hans Jörg Schelling - erneut auf eine raschere Anpassung des Frauenpensionsalters an jenes der Männer gedrängt. Die derzeit geltende Rechtslage sieht eine schrittweise Anhebung ab dem Jahr 2024 vor, im Jahr 2033 würde das Antrittsalter von Frauen und Männer dann mit 65 Jahren gleich hoch sein.

Der ÖGB-Sekretär verwies darauf, dass Gespräche über Maßnahmen im Pensionssystem ja schon bei den Regierungsverhandlungen "sehr intensiv" geführt worden seien. Und dabei sei Schelling Chefverhandler der ÖVP gewesen. "Und ich gehe davon aus, dass er sich an das hält, was damals ausgemacht wurde."

Denn damals sei man zu dem Ergebnis gekommen, "dass es darum geht, das faktische Pensionsantrittsalter anzuheben". Dazu habe man auch verschiedene Maßnahmen vereinbart, um mehr ältere Menschen in Beschäftigung zu bekommen, verwies Achitz auf die Regierungspläne, etwa die Einführung eines Pensionsmonitorings oder ein Bonus-Malus-Systems für Betriebe. "All das ist noch nicht umgesetzt", so der ÖGB-Sekretär.

Zum Pensionsmonitoring meinte Achitz, dieses sei offensichtlich "manchen" ein Dorn im Auge, denn dadurch würde sichtbar werden, dass die bereits getroffenen Maßnahmen im Pensionsbereich "gut wirken" würden. "Manche wollen offensichtlich das Pensionssystem krank reden und den Leuten einreden, dass man noch Millionen, Milliarden einsparen könnte", sagte er. Aber: "Die wesentlichen Dinge sind schon passiert, diese müssen jetzt wirken und man muss schauen, dass die Älteren in Beschäftigung bleiben können."

Zu seinen Erwartungen an die Regierungsklausur Montag und Dienstag in Krems sagte Achitz, jetzt gehöre einmal die Steuerreform "gut umgesetzt - und nicht über eine Pensionsreform diskutiert". Hinsichtlich des Bonus-Malus-Systems hofft er, dass die Regierungsparteien zumindest einen Fahrplan zu dessen Umsetzung vorlegen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte