Steuerreform: Laut Wifo kaum Konjunktur-Effekte

Die Steuerreform soll für das Wirtschaftswachstum kaum Auswirkung haben. Nur um 0,1 Prozentpunkte soll das Wachstum steigen. Spürbar seien hingegen positive Effekte auf den Konsum.

Wien. Die Steuerreform wird kaum Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum haben. Das geht aus einer Analyse des Wirtschaftsforschungsinstituts Wifo hervor, wie der "Standard" (Donnerstag-Ausgabe) berichtete. Demnach fällt das Wachstum durch das Entlastungspaket lediglich um 0,1 Prozentpunkte höher aus als ohne die Maßnahmen. Deutlich positive Auswirkungen hat die Reform hingegen auf den Konsum.

Das Wifo geht davon aus, dass Österreichs Wirtschaftsleistung im kommenden Jahr um 1,4 Prozent steigen wird, sagte Wifo-Ökonom Marcus Scheiblecker dem "Standard". Mitte März war noch von 1,3 Prozent die Rede.

Einen spürbar positiven Effekt der Reform erwartet Scheiblecker hingegen für den Konsum: Die Pro-Kopf-Nettolöhne werden dank der Entlastungen entgegen den Erwartungen im kommenden Jahr nicht erneut sinken, sondern um 4,7 Prozent steigen. Das werde den Konsum beleben, der um 1,4 Prozent zulegen dürfte.

Dass das Wachstum nicht stärker anzieht, liegt laut dem Experten an der Gegenfinanzierung der Steuerreform, die höhere Belastungen und Einsparungen bringt. Außerdem würden die positiven Auswirkungen beim Konsum nicht voll auf das Wachstum durchschlagen. Denn rund die Hälfte der Verbraucherwaren in Österreich wird importiert.

Berlin (APA/Reuters) - Die Deutsche Bahn will angesichts ihrer Probleme bei Pünktlichkeit und Wartung der Fahrzeuge mehr Mitarbeiter als je zuvor einstellen. Auch 2019 sollten rund 20.000 neue Eisenbahner ins Unternehmen kommen, geht aus Konzernunterlagen hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch vorlagen. Zuletzt war von rund 15.000 die Rede.
 

Newsticker

Deutsche Bahn will 2019 weitere 20.000 Mitarbeiter einstellen

Ingolstadt/Düsseldorf (APA/dpa) - Der für das Deutschlandgeschäft verantwortliche Geschäftsführer des Handelskonzerns MediaMarktSaturn, Wolfgang Kirsch, muss seinen Posten räumen. "Nach 25 Jahren bei MediaMarktSaturn hat Wolfgang Kirsch für sich erkannt, dass es jetzt an der Zeit ist zu gehen, um einer neuen Führung Raum zu geben", teilte der nun verbleibende Geschäftsführer, Ferran Reverter, am Mittwoch in Ingolstadt mit.
 

Newsticker

Deutschlandchef von MediaMarktSaturn muss gehen

Wien (APA) - Die Österreichische Post AG setzt auf Kontinuität und hat erneut Georg Pölzl zum Vorsitzenden des Vorstands bestellt. Die aktuelle Funktionsperiode laufe noch bis Ende September 2019 und werde danach um drei Jahre verlängert, mit anschließender Verlängerungsoption um zwei weitere Jahre. Das wurde in der ordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats beschlossen, teilte die Post heute, Mittwoch, mit.
 

Newsticker

Georg Pölzl bleibt Chef der Österreichischen Post