Steuerreform - Kritik von FPÖ und Team Stronach

Vehemente Kritik an der Steuerreform üben FPÖ und Team Stronach. FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache nannte am Freitag das von der Regierung geplante Vorhaben ein "kümmerliches Paketchen" und hielt der Regierung vor, sich nicht dem Ausgabenproblem zu widmen. Für Team Stronach Klubobfrau Waltraud Dietrich ist die Reform eine "bloße Geld-Umverteilaktion", die nur "Wohlfühlzahlen" verwende.

Strache zeigt sich überzeugt, dass die Wirkung der Steuerreform für die Arbeitnehmer in "spätestens zwei Jahren" wieder "verpufft" sei: "Meilensteine sehen anders aus." Als falsch hätten sich laut Strache die Ankündigungen der Regierungsspitze über keine bevorstehenden Steuererhöhungen herausgestellt. Für ihn bedeuten die "teilweise massiven" Erhöhungen bei der Umsatzsteuer, bei der Grunderwerbssteuer und der Kapitalertragssteuer eine "weitere Mehrbelastung".

Dietrich bezeichnete ebenfalls in einer Aussendung die Steuerreform als "Sturm im Wasserglas" und warnt in den "wenigen bisher bekanntgewordenen Eckdaten" vor "Wohlfühlzahlen". Wie eine "bloße Geld-Umverteilaktion ohne echte Reformen" den Österreichern von Bundeskanzler und Vizekanzler verkauft werde, kann laut Dietrich "gespannt" erwartet werden.

Kritik kommt auch vom Präsidenten des Katholischen Familienverbands, Alfred Trendl. Er betonte, dass die Politik die Familien mit der Reform "für dumm verkaufen" wolle und ihnen besonders durch die Erhöhung der Grunderwerbsteuer schade. Nicht vereinbar sei für Trendl die Steuerreform mit der Ansage, Österreich zum familienfreundlichsten Land Europas zu machen. Einen "Skandal" sieht er darin, dass "Mehrkindfamilien durch die Steuer armutsgefährdet werden".

Los Gatos (APA/Reuters) - Das Filmportal Netflix hat mit seinen Abonnentenzahlen die Märkte enttäuscht und seine Aktien auf Talfahrt geschickt. Der mit Produktionen wie "House of Cards" oder "Orange is the new black" bekannte Streamingdienst gewann nach eigenen Angaben vom Montag im zweiten Quartal auf dem US-Heimatmarkt 670.000 neue Nutzer hinzu, international waren es 4,47 Millionen.
 

Newsticker

Filmportal Netflix enttäuscht - Aktie auf Talfahrt

Wien (APA) - Bei der Telekom Austria ist das Nettoergebnis im 2. Quartal wie erwartet durch eine Markenwert-Abschreibung von 112,5 Mio. auf 58,0 Mio. Euro gedrückt worden. Ohne diesen Effekt im Ausmaß von 72,4 Mio. Euro wäre das Nettoergebnis um 15,9 Prozent gestiegen.
 

Newsticker

Telekom Austria: Abschreibung drückte Ergebnis im 2. Quartal

Washington (APA/Reuters) - US-Notenbankchef Jerome Powell sieht die US-Wirtschaft trotz der Gefahr eines ausufernden Handelsstreits weiter im Aufwind. Mit der richtigen Geldpolitik bleibe in den nächsten Jahren der Arbeitsmarkt stark und die Inflation in der Nähe von zwei Prozent, sagte Powell am Dienstag in seiner halbjährigen Anhörung vor dem Bankenausschuss des US-Senats.
 

Newsticker

Fed-Chef sieht US-Konjunktur trotz Handelsstreit optimistisch